Schriesheim

Schriesheim Kammerorchester sowie Schüler und Lehrer der Musikschule geben zur Jubiläumsfeier gemeinsames Konzert

Von Jenkins bis zum „Fluch der Karibik“

Archivartikel

Mit einem großen gemeinsamen Konzert feierten die Musikschule Schriesheim und das Schriesheimer Kammerorchester ihre beiden Jubiläen. Musikschulleiter Olaf Weithäuser begrüßte die Gäste, die in die Evangelische Stadtkirche gekommen waren und betonte, wie sehr er sich über die vollen Reihen im Kirchenschiff freue.

In einem kleinen Rückblick zur Geschichte des Musikschule, sprach Weithäuser über deren Grründung 1978, durch den damaligen Bürgermeister und heutigen Ehrenbürger, Peter Riehl. „Schon in den ersten Jahren hat sich durch den großen Zulauf an Schülern gezeigt, dass Peter Riehl ein gutes Gespür für den Bedarf hatte“, erklärte Weithäuser.

Dank der fleißigen Arbeit der beiden Musikdirektoren Gerhard Wind und Richard Trares, unterrichte die Musikschule heute rund 1050 Schüler und beschäftige 34 Lehrer. Da das Kammerorchester in diesem Jahr auf 30 Jahre Bestehen zurück blicken kann, sei das Jubiläumskonzert ein toller Anlass, um gemeinsam zu feiern. Weithäuser bedankte sich abschließend bei seiner Stellvertreterin Svetlana Klaus, die die Organisation des gemeinsamen Jubiläumskonzerts übernommen hatte und wünschte allen Gästen einen genussvollen musikalischen Abend.

Wochenlang hatten sich die Schüler und die Mitglieder des Kammerorchesters auf das gemeinsame Konzert vorbereitet, geübt und geprobt. Und schon während der ersten Töne des Konzerts wurde deutlich, dass sich der Aufwand definitiv gelohnt hat.

Streifzug durch Musikgeschichte

Dirigiert von Christian Weidt, präsentierten die rund 45 Orchestermitglieder einen Streifzug durch mehrere Jahrhunderte Musikgeschichte. Vom bekannten „Palladio“ von Karl Jenkins, über „drei Intermezzis“ von Johannes Brahms bis hin zu einem Medley mit bekannten Stücken aus „Die Schöne und das Biest“ sowie „Flucht der Karibik“.

Das Kammerorchester, das überwiegend aus Amateuren, zum Teil aber auch aus Musikstudenten und Profis besteht, war vor allem technisch herausragend und wurde durch die Schüler und Lehrer der Musikschule wunderbar ergänzt. Und wenn alle 45 Musikinstrumente in dem großen Kirchenschiff gemeinsam erklangen, erzeugte das einige Gänsehautmomente für die Zuhörer. „Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, was junge Musiker alles lernen können, wenn sie nur dran bleiben“, betonte die stolze Mutter eines Schülers, die im Publikum saß.

Höhepunkte des Programms waren sicherlich die Auftritte der beiden Solisten Stanislav Klimov und Thimo Härter. Klimov selbst ist Musikschullehrer für Posaune in Schriesheim und präsentierte ein „Konzert für Posaune und Streicher in Es-Dur“. Der 20-jährige Thimo Härter hingegen ist ein Schüler der Musikschule und durch verschiedene Auftritte, zur Amtseinführung von Bürgermeister Höfer und dem Besuch des ehemaligen Erzbischofs Robert Zollitsch, schon Konzerterprobt. So präsentierte er problemlos und mit einer ganzen Menge Leidenschaft das äußerst anspruchsvolle „Klavierkonzert Nr. 9“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Insgesamt war das Konzert ein kurzweiliger und vor allem musikalisch herausragender Abend, der die beiden Jubiläen angemessen feierte. oe