Schriesheim

Schriesheim Feuerwehr feiert traditionelles Sommernachtsfest

Vor der Party noch schnell zwei Einsätze absolviert

Archivartikel

Alljährlich veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Schriesheim ihr traditionelles Sommerfest mit abwechselndem Programm – in einem Jahr als Tag der offenen Tür mit zahlreichen Vorführungen, einmal als zünftige Party mit Livemusik. Diesmal also diese „abgespeckte“ Fassung.

Die milden Temperaturen an diesem Abend locken viele Bürger zum Feuerwehrhaus, wo bis in die Nacht hinein zünftig gefeiert wird. Die Band „Fire and Groove“ allerdings muss um 24 Uhr ihre Instrumente einpacken. „Wir wollen die Nachbarn nicht bis in die tiefe Nacht hinein mit der Musik berieseln“, begründet Kommandant Oliver Scherer. Die Gäste jedoch dürfen noch eine gute Stunde länger bleiben.

Sie vergnügen sich bei kühlem Bier oder mehreren Schoppen Wein, während die Gastgeber an diesem feucht-fröhlichen Abend enthaltsam bleiben müssen. Denn auch wenn bei der Feuerwehr gefeiert wird, muss die Sicherheit der Bürger gewährleistet bleiben. „Im Notfall sind wir bereit“, versichert Scherer.

Noch unmittelbar vor Beginn des Festes haben die Aktiven zwei Einsätze zu bewältigen. „Es gab einen Motorradunfall in Ursenbach und einen weiteren Unfall in der Talstraße“, berichtet Scherer. Glücklicherweise bleibt Schriesheim von den großen Unwettern verschont, die an jenem Wochenende über der Bergstraße niedergehen. „Wir mussten jedoch die Nachbargemeinden unterstützen“, berichtet Scherer. Gerufen werden sie nach Ilvesheim und nach Hemsbach. „Da hatte das Unwetter tüchtig zugeschlagen.“

Klaus Schenk heizt ein

Zurück zum Fest: Hier greift Kultsänger Klaus Schenk zum Mikro und lässt die Stimmung aufs Neue aufkochen. Vor der Halle sammeln sich die Feierfreudigen, vor der Bühne versuchen die ersten tanzbegeisterten Senioren, wie in ihren besten Zeiten einen erotischen Hüftschwung hinzulegen, animiert von den Bandmitgliedern der „Fire and Groove“.

Dem Titel „All Summer is long“ können die Gäste nur zustimmen. „Footloose“ geht es „Walking by myself“ über „500 Miles“. Und als Klaus Schenk „Dein ist mein ganzes Herz“ anstimmt, da sind alle geradezu selig. Und einige nutzen den Augenblick dazu, ihr Bierglas nochmals aufzufüllen. Mit „Major Tom“ geht es über „Westerland“ in die „1001e Nacht“. Mit dem WM-gemäßen „Auf uns“ und „An Tagen wie diesen“ verabschiedet sich die Band.

Am folgenden Tag geht es bei einem zünftigen Frühschoppen mit Knöchelessen sowie bei Kaffee und Kuchen in die Schlussrunde.