Schriesheim

Schriesheim Winzergenossenschaft holt bei der Badischen Gebiets-Weinprämierung 30 Gold- und fünf Silbermedaillen

Zum 15. Mal Gesamtpreis für WG

Es ist zumindest ein kleines Jubiläum: Zum sage und schreibe 15. Mal innerhalb von 16 Jahren gewinnt die Winzergenossenschaft Schriesheim bei der Badischen Gebiets-Weinprämierung den Ehrenpreis für den Bereich Badische Bergstraße.

„Die Schriesheimer Winzer stehen in Badens Norden also wieder einmal ganz oben. Sie sind eben eine Klasse für sich“, freut sich Geschäftsführer Harald Weiss, als er am Donnerstag in Offenburg aus der Hand der Badischen Weinkönigin Sina Erdrich den Preis entgegennimmt – „im Namen unserer Winzer“, wie er betont: „Denn der Erfolg ist das Ergebnis ihrer Arbeit das Jahr über.“

Die Winzergenossenschaft verdient sich ihren neuerlichen Ehrenpreis auf Grund des Umfangs an Einzelauszeichnungen: Alleine 30 Weine bekommen die Goldmedaille, darüber hinaus erhält sie fünf Silbermedaillen und zudem drei Mal Gold für Sekte. Weiss gibt aber gerne zu, dass dieser Erfolg mit dem 2018er-Jahrgang leichter zu schaffen war als sonst: „Es war ein Ausnahmejahr.“

Erfolg über alle Preissegmente

Zufrieden ist er auch, weil Weine aller Preissegmente mit Gold prämiert wurden: Die höchste Auszeichnung verdiente sich sowohl der leichte und fruchtige 2018er-Rivaner, der im Weinladen für ganze 4,20 Euro zu bekommen ist, als auch die an Sauerkirschlikör und Vanille erinnernde, konzentrierte Spätburgunder Rotwein-Selektion für 14,90 Euro. „Wir machen alle Weine so gut, wie es geht – egal, was sie später kosten“, erklärt Weiss die Philosophie: „Denn der Kunde hat ein Recht auf die beste Qualität, ob er einen großen oder kleinen Geldbeutel hat“.

Immer erfolgreicher werden die Riesling-Weine aus Schriesheim, die seit der Rebflurbereinigung vor einigen Jahren auf der Postkarten-Lage Schlossberg unterhalb der Strahlenburg ihren Vormarsch antreten: Vier Goldmedaillen haben sie gewonnen.

Aufgegangen ist auch der Plan der Genossenschaft, die modernen Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc zusätzlich zur Exklusiv-Serie nun auch im süffigen Stil auszubauen: Beide 2018er-Vertreter haben auf Anhieb Gold geholt. Allerdings weiß nicht nur die Jury, sondern offenbar auch die Kundschaft, was gut ist: Beide Weine sind fast ausgetrunken.

Lieferant im „Palazzo“

Mit dem Ehrenpreis befindet sich die Winzergenossenschaft auch dieses Jahr wieder in der guten Gesellschaft von „Hochkarätern“ wie dem Winzerverein Hagnau (Bereich Bodensee), dem Weingut Andreas Laible aus der Ortenau oder dem Sasbacher Winzerkeller am Kaiserstuhl.

Überhaupt ist die Schriesheimer WG auch in Zeiten ihres 15. Titels in der Metropolregion Rhein-Neckar ein Aushängeschild des Badischen Weins: Beim aktuellen kulinarischen Kult-Varieté „Palazzo“ stehen die Schriesheimer Weine auf der Karte.

Und auch der 2019er-Jahrgang entwickelt sich laut Weiss schon vielversprechend: Er wird im Verhältnis zum Ausnahmejahr 2018 etwas leichtere Weine hervorbringen. „Das Leben ist dafür ja schwer genug.“