Seckenheim

Seckenheim VdK-Vorsitzender findet deutliche Worte

„Bei Rente dringend handeln“

Deutliche Worte fand der Vorsitzende der Seckenheimer Ortsgruppe des Sozialverbandes VdK, Wolfgang Wernet, seit einem Dutzend Jahren lokaler Vorsitzender. Zur sozialen Situation in Deutschland sagte er nach der Begrüßung, bei der er den geschäftsführenden Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Seckenheimer Vereine (IG), Willi Pint, besonders willkommen hieß, dass eine berechtigte Angst vor einer wachsend unruhigen Welt um sich greife. Weiter befürchtete er im Rahmen der VdK-Weihnachtsfeier, trotz höchster Steuereinnahmen eine verstärkte Spaltung der Gesellschaft in Deutschland.

Armutsrisiko steigt

Das Armutsrisiko steige, die Zahl der Privatinsolvenzen nehme zu und die Gesundheitskosten ebenfalls. Die durchschnittliche Monatszahlung betrage bei 21 Millionen Rentnern weniger als 900 Euro pro Kopf, da müsse dringend gehandelt werden. Indes nähmen unsichere Beschäftigungen unter den 43 Millionen Arbeitnehmern, die zur Rentenfinanzierung benötigt werden, weiter zu. Zugleich soll 2030 das Rentenniveau auf nur noch 50 Prozent sinken. In diese ungesunde Gemengelage hinein, wirke auch das kranke Gesundheitswesen und es fehle Pflegepersonal.

Aber, so betonte Wernet, die Situation wäre ohne die massive Interessensvertretung des Sozialverbandes VdK mit seinen bundesweit 1,85 Millionen Mitgliedern noch schlechter. „Wir müssen uns in sozialen Fragen politisch einmischen“, erklärte der VdK-Chef, ehe er sich bei seinen Helferinnen und Helfern bedankte, die sich das Jahr über in verschiedenen Funktionen dem VdK zur Verfügung stellten. Dann wünschte er jedem Teilnehmer der Weihnachtsfeier in der „Turnhalle“ und deren Familien besinnliche Festtage und Ruhe, Zeit um Kraft zu schöpfen sowie ein gutes Jahr 2018. Wernet erinnerte an den traditionellen Neujahrsempfang am Dienstag, 9. Januar im Raiffeisensaal der VR Bank, Eingang Freiburger Straße 3, und lud dazu ein.

Lieder und Essen

Mit gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern, begleitet von Rolf Bleicher am Akkordeon, einem Gedicht über die Endlichkeit des Seins und eingestimmt auf die schöne Zeit mit leckeren „Weihnachtsgutsln“, von Helga Weißling gebacken, wurde zum gemütlichen Teil des Abends und zum Essen übergeleitet. hat