Seckenheim

Seckenheim Zweiter Tag des Straßenfestes diesmal weniger frequentiert

Bühnenprogramm leidet unter Temperaturen

Archivartikel

Das Unterhaltungsprogramm auf der Festbühne des Seckenheimer Straßenfestes ist abwechslungsreich ausgelegt und hat den Anspruch, für alle Generationen und die ganze Familie etwas zu bieten. So zeigt es einen Teil der Vielfalt des örtlichen Vereinslebens und wird normalerweise mit viel Aufmerksamkeit der Besuchern belohnt.

Letzteres war diesmal jedoch anders. Zwar bot die Interessengemeinschaft (IG) wieder eine tolle Show, aber in die pralle Sonne vor der Bühne verirrten sich nur wenige Fans. Überhaupt litt der Nachmittag unter der Hitze. Dennoch freuten sich die Vereine über jeden Gast, und so war die Stimmung eigentlich ganz passabel, aber es lief sich dann doch früher aus als sonst. „Ich will nicht sagen, dass uns die hohen Temperaturen einen Strich durch die Rechnung gemacht haben, aber diese Hitzeschlacht wird uns in Erinnerung blieben“, sagte einer der Vereinsrepräsentanten und ergänzte: „Und so viel Wasser haben wir noch nie gebraucht.“

International aufgetischt

Mit dem ökumenischen Gottesdienst beider Kirchen hatte der Sonntag begonnen. Dann nutzten die Gäste die Chance, neben lokalen Gerichten auch Seckenheims internationale Küche mit Pulled Pork, Cevapcici, griechischen und türkischen Spezialitäten, Tapas oder Crêpes zu genießen und dabei den großartigen Gitarrenmusikern und Sängern Hans Heiser und Christian Schimanski zuzuhören, bekannt und beliebt von den Frühschoppen des Heimatmuseums.

Auf der Bühne nutzten dann die beiden örtlichen Mehrsparten-Sportvereine die Chance, sich und einige ihrer Angebote zu präsentieren. Nacheinander kamen die Zumba-Kinder, dann die Fitness Damen und schließlich die Teens der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) auf die Bühne. Was die Gruppen, einstudiert von Silvie Bertolucci, so zu zeigen hatten, das konnte sich wahrlich sehen lassen. Dass die Seckenheimer TSG mit ihrem Aushängeschild, dem Team der Rope Skipper, internationale Spitze ist, das konnten dann die jungen Damen schwungvoll unter Beweis stellen. Schließlich haben sie sich für die Europameisterschaft qualifiziert und sprachen auch mit ihrem Stand alle Besucher an, sie zu unterstützen.

Von Kinderturnen bis Hip Hop

Einen Meisterschafts-Anspruch hat der singende und tanzende Kinderladen Seebärchen nicht. Für Katia Reiss ist es einfach wichtig, dass die Kinder Spaß an dem haben, was sie auf den Straßenfestbrettern demonstrierten, und spielerisch Sozialverhalten und mehr erlernen. Sich in einer Gruppe zurecht zu finden, sich gegenseitig zu helfen, das steht auch beim Sportverein 98/07 auf der Agenda, ob beim Geräteturnen, beim Hip Hop oder sogar beim Training zum Kick-Boxen. All das hatte Kerstin Greulich zusammengestellt. Es gab also viel Leben auf der Bühne, ehe Moderatorin Heike Warlich-Zink am späten Nachmittag noch die Lostrommel herauf bringen ließ, um die von örtlichen Geschäften zur Verfügung gestellten Preise zu verlosen.

Info: Fotostrecke: morgenweb.de/seckenheim