Seckenheim

Seckenheim Gottesdienstkonzert des Ersten Popensembles

Chor singt von einer wundervollen Welt

Das Erste PopEnsemble (ESPE) des Männergesangverein-Liedertafel Seckenheim gab jetzt wieder ein Konzert im Gottesdienst in der Erlöserkirche. Pfarrer Helmut Krüger stellte in seinen Begrüßungsworten mit Blick auf den Zeitpunkt fest, dass der alljährliche Auftritt der Gruppe den Sommer beende. „ESPE besetzt eine Wegmarke, stellt die Brücke zwischen Sommerferien und Ernst des Lebens her“, so der Geistliche in der gut besuchten Erlöserkirche.

Dennoch wurde kein Trübsal geblasen . Im Gegenteil: „What a wonderful World“ („Was für eine wundervolle Welt“) von Georg David Weiss wurde durch Chorsängerin und Organistin Ulrike Bühler auf ihrem Saxofon interpretiert. Peter Imhof musizierte mit ihr am Klavier und bat dann die rund 30 Sängerinnen und Sänger des ESPE unter dem gotischen Bogen zum Altarraum der evangelischen Kirche Aufstellung zu nehmen. Hier stimmte der Chorleiter das von Audrey Snyder für gemischten Chor geschriebene festliche Werk „A Mystic Chord“ an. Diesem überaus gelungenen und strahlenden Vortrag folgte mit deutschem Text das von Michael Schmoll geschriebene Lied „Das ist das Wasser meines Lebens“. Ein Werk, das bisweilen in der Osternacht zur Tauferneuerung gesungen und deshalb hier passend eingefügt wurde, weil es sich bei der Feier in der Erlöserkirche ja um einen zweifachen Taufgottesdienst handelt. Auch „Lord, I want tob e a Christian“, ein Spiritual, von Alfons Burkhardt gesetzt, konnte besonders gut gefallen.

Volkslied aus Irland

Sehr stimmungsvoll ging die Feier mit „An irish blessing“, einem traditionellen Volkslied aus Irland im Satz von James E. Moore weiter, ehe Ulrike Bühler den Schlusspunkt mit „Wade in the Water“, einem Sklaven-Lied des 19. Jahrhunderts, setzte. Ihren Solo-Saxofon-Part begleitete wiederum Peter Imhof, dem es einmal mehr gelungen war, für das traditionelle Gottesdienst-Konzert ein insgesamt passendes Programm zu schneidern. hat

Zum Thema