Seckenheim

Geschichte Seckenheimer Heimathistoriker erinnern an Ermordung von 18 ausländischen Fremd- und Zwangsarbeitern im März 1945

„Der Vergessenheit entreißen“

Archivartikel

„Was hier passiert ist, das war dermaßen sinnlos“, seufzt Traudl Gersbach: „So kurz vor dem Ende des Ganzen und dann noch so brutal“, schaudert es der Vorsitzenden des Heimatmuseums-Vereins Seckenheim. Am 28. März 1945, wenige Tage, ja Stunden vor der Besetzung Mannheims durch die Amerikaner, werden am Seckenheimer Rangierbahnhof 18 ausländische Fremd- und Zwangsarbeiter von fanatischen Nazis

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4064 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema