Seckenheim

Seckenheim Katholische Arbeitnehmerbewegung ehrt bei der Jahreshauptversammlung treue Mitglieder

Die Bildungsarbeit steht bei den Angeboten ganz oben

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) ist ein in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertretener Sozialverband, der aus der christlichen Arbeiterschaft des 19. Jahrhunderts hervorging. Die KAB hat deutschlandweit etwa 120 000 Mitglieder, der Ortsverband Unterer Neckar/Seckenheim-Neckarhausen ist die größte lokale Vereinigung im Norden der Diözese Freiburg und zählt knapp unter hundert Mitglieder. Gut ein Drittel davon fand sich jetzt im Seckenheimer Pfarrzentrum St. Clara ein, wo Jahreshauptversammlung anstand.

Die KAB-Doppelspitze Birgit Tilg und Werner Seitz begrüßte die Teilnehmer, unter ihnen Altdekan Horst Schroff und Diakon Winfried Trinkaus. An die zuletzt verstorbenen Martina Seitz und Josef Hartmann wurde im Gebet erinnert, dann gab Seitz den Vorstandsbericht ab. Die Bezirkskonferenz sowie die Demonstration zum „Tag der Arbeit“ besucht man ebenso wie den Diözesantag in Offenburg, wo sich die Delegierten aus Seckenheim gegen die erhebliche Beitragserhöhung erfolglos wehrten, so Seitz.

Die „KAB Unterer Neckar“ in Seckenheim und Neckarhausen habe selbst viel geboten, so die Weihnachtsfeier am Dreikönigstag und eine Reihe interessanter Vorträge. Zum Beispiel ging es um Bedenken zur digitalen Welt: „Wenn Computer für uns denken“ , dann über Auswirkungen des immer schnelleren Informationsflusses. über „Elektronisches Geld im Überblick“. Anklang fand auch das grundlegende Thema „Wie das Internet unser Leben verändert“ mit allen Aspekten von Einkauf über Jobsuche, Sozial Media, Musikdownloads, Sharing-Ökonomie bis Mobil-Using. Es gab Praxistipps über die „Digitale Sicherheit zu Hause“ mit allen „Bedrohungen durch Viren und Würmer“.

Daneben liefen auch gesellige sowie geistliche Angebote und „Gehirn-Jogging“. Bei der KAB gehört die traditionelle Mitarbeit in der St. Aegidiusgemeinde ebenfalls dazu, so etwa bei der weihnachtlichen Ausschmückung der Pfarrkirche oder beim Bazar.

Schatzmeister Michael Schöfer legte in seinem Bericht die KAB-Zahlen dar. Die Bilanz des Bankers schloss mit einem soliden Plus, so dass die Kassenprüfung durch Peter Goppert (Seckenheim) und Peter Henn (Neckarhausen) ohne Beanstandung blieb. Auf Antrag von Goppert wurde der Vorstand ohne Gegenstimme entlastet.

Beim Ausblick wurde erläutert, dass auch für 2019 Vortrags- und Diskussionsabende auf dem Programm stehen, die sich am Leitbild der KAB, einer grundsätzlich menschenwürdigen Arbeitswelt, orientieren. „Das erfordert, dass man sich bilden und orientieren muss, um neue technologische Entwicklungen tatsächlich für eine bessere Arbeitswelt zu nutzen“, so Tilg. Auch auf dem Feld der politischen Bildung will die KAB Angebote machen, etwa mit einer Führung zu allen Seckenheimer Stolpersteinen oder mit Informationen zu Neuigkeiten aus der Rentenversicherung.

Da es keine Vorstandswahlen gab, konnte der Verband sich dann der Ehrung langjähriger Mitglieder widmen, so für 25 Jahre: Altdekan Monsignore Horst Schroff, Rita Maria Porten sowie Gisela und Michael Stahl, für 40 Jahre: Rita Grimm und Wolfgang Embach sowie für 65 Jahre: Rosel Embach und Veronika Blümmel. hat