Seckenheim

Diskussion dient der Sache

Archivartikel

Die jüngste Sitzung des Seckenheimer Bezirksbeirates verlief wie so oft: überlang, obwohl einige brisante Themen gar nicht auf der Tagesordnung standen. Ausnahme: die neuen Buslinien.

Mit ihrer Länge setzte die Veranstaltung eine ungute Tradition fort: Mehr als drei Stunden bei nur drei Themen sind eine Zumutung – für die ehrenamtlich tätigen Bezirksbeiräte, vor allem aber für die Bürger. Darunter jene, die wegen der Buslinien kamen. Und das waren die weitaus meisten.

Dass man ihr Thema auch noch Richtung Sitzungsende verfrachtet hatte, war alles andere als bürgerfreundlich. Zumal dies das einzige Thema war, das wirklich aktuelle Brisanz besaß. Vergeblich suchte man ja etwa den Stand der Planung für die Stem-Barracks oder das Sportstättenkonzept auf der Tagesordnung, vom neuen Standort des Zabbe-Brunnens ganz zu schweigen.

Doch wie gesagt: Zumindest das Thema Buslinie griff auf, was die Seckenheimer derzeit bewegt. Nach dem Verzicht der RNV auf ihre Fahrten durch die Rastatter Straße war ein Konfliktpunkt entschärft. Diese Änderung bedingt nun aber eine neue Haltestelle in der Hauptstraße. Dass dies aus dem Bezirksbeirat heraus jedoch schon wieder problematisiert wird, ist nicht nachvollziehbar.

In anderen Punkten prallten die Standpunkte von RNV und Bürgerinitiative erwartungsgemäß aufeinander. Dass die Fahrgastzahlen der RNV von der Bürgerinitiative relativiert werden, ist aber keine gute Idee. Zahlen können unterschiedlich interpretiert werden – das ist legitim; ihre korrekte Ermittlung zu bezweifeln, das würde sachlicher Diskussion jedoch den Boden entziehen.

Dabei hat die BI so etwas ja gar nicht nötig. Sie hat viele gute Argumente, wie bei ihrer Präsentation die Gesichter der RNV-Vertreter offenbarten. Diese BI ist keine, die bei der Parole „Kein Bus vor meinem Fenster!“ verharrt; sie ist, was ihre inhaltliche Be-schäftigung mit der Thematik als auch die Form ihrer Präsentation betrifft, hochprofessionell. Sie vermag, die RNV zu fordern. Und das kann der Sache nur dienen.