Seckenheim

Seckenheim Zabbe-Karnevalisten verteilen im Siedlerheim Orden / Daniela Petzinger und Karl Eder zu Ehrensenatoren ernannt

Förderer mit Leberwurst „motiviert“

Archivartikel

Ins Siedlerheim Suebenheim zogen, angeführt vom Präsidenten der Zabbe-Karnevalisten im Sängerbund 1865, die Narren ein. Andreas Eder begrüßte mit dem jüngst inthronisierten Prinzenpaar „Nathalie I. von Frohsinn und der Narretei sowie „Dennis I. vom närrischen Rat“ zum Abend der Ordensverleihungen.

Zu Beginn holte Eder die Ehrenpräsidenten Heiner Kraus, Jürgen Zink und Gerhard Adler sowie Ehrenvize Rolf Kohl, der auch in diesem Jahr wieder für den lokalen Orden gesorgt hat, auf die Bühne. Das Quartett erhielt, wie alle Gäste, den Zabbe- als auch den Prinzenpaar-Orden. „Was wäre ein Verein ohne Freunde, Gönner und treue Förderer“ erklärte dann Eder, nachdem die Gäste ihr Leberwurstbrot verzehrt hatten.

Der Präsident ernannte für die unglaubliche Zeit von 60 Mitgliedsjahren Ehrensenator Karl Eder zum aktuell einzigen Zabbe-Ehrenmitglied. Besonders war auch die Ernennung von Daniela Petzinger zur Ehrensenatorin. Als Zabbe-Prinzessin „Daniela I. von der närrischen Dynastie“ (2003), als Sängerbund-Vorsitzende, seit Jahren aktive Karnevalistin auf der Prunksitzungsbühne und als Büttenrednerin bei der „Närrischen Singstunde“ hat sie die „Kapp“ längst mehr als verdient.

Daran anschließend wurden die Gäste nach und nach gewürdigt. Mit den Sängerbund-Vorstandsmitgliedern Anika Wenzel und Franziska Tilg erhielten Ex-Prinzessin Natascha Adler, der Chef des Männergesangverein-Liedertafel, Walter Veth, mit Günter Volz sowie Rudi Jakob, die Zabbe-Orden. Dann kamen Sängerbund-Sänger und Ehrensenatoren, unter ihnen „Mister Straßenfest“ Willi Pint, Ehrenrat und Komiker Ralf Kreisel sowie Alt-Ministrant und Ehrenrat Jürgen Diemer auf der Bühne. Die im BdS aktiven Heike Warlich-Zink und Salvatore Jaci, wurden geehrt, wobei Eder die Bedeutung der lokalen Geschäftswelt für die Nahversorgung hervorhob.

Beim nächsten Durchgang waren die neue Bürgerdienstleiterin Lena Lawinger sowie die Stadträte Thorsten Riehle und Nina Wellenreuther „dran“. Riehle bedauerte, dass Seckenheims heimliche Prinzessin, Stadträtin Marianne Seitz, nicht da sein konnte. Eder wiederum fragte, wann der Sängerbund endlich seine Neckar-Philharmonie erhalte. Riehle erklärte in bestem Politikerdeutsch, dass bald der Mannheim-Haushalt erstellt werde und er gespannt sei, „ob sich da eine zielführende Lösung abzeichnen könnte“.

Kleine Verschnaufpause

Ungeachtet dessen lobte Eder die Kommunalpolitik und rief zur nächsten Verleihung Reginald Blümmel, selbst mehrere Jahre Sitzungspräsident der Zabbe, Schulrektor Achim Jauernig und das frühere Mitglied im BdS-Landesvorstand, Wolfgang Bauer, nach vorne. Mit Zabbe-Orden ausgezeichnet wurden auch Bezirksbeiräte. Das nahezu vollzählige Gremium stellte durch Evi Korta-Petry klar, dass es der Bezirksbeirat sei, der am Ort die Funktion der lokalpolitischen Fußtruppe innehabe.

Nachdem auch DRK-Chef Michael Sauer und Rotkreuzler Klaus Schmich ihre Orden hatten, konnte der Abend abgeschlossen werden. Es war eine großartige Veranstaltung mit der überwältigendem Möglichkeit für die Gäste unbehelligt, ohne jedes störende Unterhaltungsprogramm, miteinander sprechen zu können. Die Narretei macht jetzt Pause und kommt erst wieder im neuen Jahr aus der Deckung, aber dann gewaltig.

Zum Thema