Seckenheim

Seckenheim Erklärung auf dem Badener Platz verlesen

Friedlicher Protest setzt seit 16 Jahren Zeichen

Archivartikel

„Die beste Waffe des Menschen ist Gesprächs- und nicht Gewaltbereitschaft“, sagte Jürgen Zink bei der zentralen Kundgebung der Interessengemeinschaft Seckenheimer Vereine und Organisationen (IG) am 1. Mai auf dem Badener Platz. Seit 2003 findet diese ohne Unterbrechung statt.

Nachdem ein Jahr zuvor die NPD eine Demonstration für den Stadtteil angemeldet und durchgeführt hatte, reserviert seither die IG alle zentralen Plätze im Ort. Die Verantwortlichen wollen damit bewusst den damals passierten Ausschreitungen sowohl durch Neonazis als auch gewaltbereite Autonome einen friedlichen Protest gegen Diskriminierung und Extremismus entgegenstellen.

Für ein respektvolles Miteinander

Nicht parteipolitisch motiviert, „sondern gemeinsam mit unseren demokratischen politischen Kräften“, wie Zink unterstrich. Eine Kundgebung aus der Mitte der Gesellschaft heraus für ein respektvolles Miteinander ebenso wie für die Stärkung und Unterstützung der Schwachen. Bewusst öffentlich und medienwirksam. Die IG verstehe es als ihre Aufgabe, Gesellschaft aktiv zu gestalten. „Dazu gehört auch die in unseren Mitgliedsvereinen geleistete Jugendarbeit. Aber wir beziehen in unsere Aktivitäten und Überlegungen ausdrücklich alle Generationen mit ein“, so der IG-Vorsitzende weiter.

Alle von ihm angesprochenen Aspekte sind ausführlich in die im Jahr 2003 verfasste Seckenheimer Erklärung eingeflossen, die jedes Jahr bei der Kundgebung verlesen wird. In diesem wie im letzten Jahr von Peter Koch. „Man hat mich gefragt. Ich mach’ es gerne, weil es wichtig ist“, sagte der 20-Jährige aus dem Schifferkinderheim dazu.

Neben einigen Bezirksbeiräten aus Seckenheim und Friedrichsfeld waren vor allem zahlreiche Vertreter der örtlichen Vereine zu Kundgebung im Grünen gekommen. Für Tim Ludwig war es eine Premiere. Der Nachfolger von Ralph Waibel als Leiter des Schifferkinderheims setzte die Unterstützung der vergangenen Jahre fort, hatte mit seinem Team wieder eine kleine kostenlose Verpflegung vorbereitet und Sitzgelegenheiten für die Besucher aufgestellt. wl