Seckenheim

Große Lösung nötig

Archivartikel

Das ist eine Klatsche, die sich gewaschen hat: Mit breiter Mehrheit lehnt der Bezirksbeirat das Sportstättenkonzept der Verwaltung für Seckenheim ab. Kein einziger Bezirksbeirat stimmt dafür, zwei enthalten sich. Deutlicher kann die Abfuhr der Praktiker vor Ort für die Planer aus dem Collini-Center kaum ausfallen.

Kritisch ist bereits der erste Punkt des Konzeptes: die Übernahme der Bezirkssportanlage durch den SV. Sportpolitisch Sinn macht diese ja nur, wenn dort künftig eine intensivere Nutzung erfolgt als bisher. Doch das würde auch eine Zunahme des Verkehrs bedeuten. Da ein neuer Übergang über die OEG ein unrealistischer Blütentraum ist, bleibt dafür nur die bisherige Erschließung durch den Hunsrück.

Doch wer schon einmal an einem Nachmittag vor Ort erlebt hat, wie stark die engen Gassen in diesem ältesten Quartier Seckenheims frequentiert werden, für den ist eine noch stärkere Nutzung weder vorstellbar noch akzeptabel. Da hilft im Übrigen auch nicht die Argumentation, dass diese Anlage dort bereits seit fast 60 Jahren besteht. Damals gelangten die sporttreibenden Jugendlichen zu Fuß oder per Rad auf den Sportplatz und nicht auf dem Rücksitz von Muttis SUV.

Vor allem aber ist das Klettengewann als neues Domizil der TSG unrealistisch. Die Anwohner des Wohngebietes Lämmertränke, die schon die Ansiedlung eines Supermarktes verhindert haben, werden sich auf ein Sportgelände, das im Gegensatz dazu gerade an Wochenenden genutzt wird, wenig freuen. Und Nutzungsbeschränkungen wie bei der Möll-Halle, deren Fenster auch im Hochsommer nicht geöffnet werden dürfen, sind für den Sport eher kontraproduktiv.

Bleibt nur der Riedweg, wo sich bereits zwei Vereine befinden. Zwar ist auch dieser ökologisch nicht unproblematisch; doch da bei dieser Lösung die Bezirkssportanlage nicht mehr benötigt wird, könnte man diese quasi im Gegenzug renaturieren.

Es gibt also eine Lösung, die möglichst viele Bedürfnisse erfüllt: Wohnbebauung auf der Otto-Bauder-Anlage, Renaturierung der Bezirkssportanlage und gemeinsamer Sportpark für SV und TSG am Riedweg.