Seckenheim

Seckenheim Lesewettbewerb der Grundschule in der Bücherei

Marlon, Frederik und Cedric lesen am besten

Archivartikel

Marlon Mlinac, Frederik Dreßler und Cedric Schaal werden sich am 15. Juli in ihren jeweiligen Klassenstufen um den Titel des stadtweit besten Vorlesers bewerben. Die drei Schüler der Seckenheim-Grundschule überzeugten die Jury beim Stadtteil-Vorentscheid von sich und ihrem Talent zum Vortragen von Texten.

Jeweils zehn Kinder aus den zweiten, dritten und vierten Klassen traten in der Zweigstelle der Stadtbibliothek an. Die Zweitklässler lasen aus dem Buch „Die supergeheime Pfötchen-Gäng“ von Katja Alves. Für Gewinner Marlon Mlinac sowie Martha Helfrich und Carla Tebben auf den Plätzen zwei und drei gab es von der VR-Bank Rhein Neckar spendierte Büchergutscheine sowie Urkunden.

„Ein Findeschwein für alle Fälle“ von Barbara Rose brachte Frederik Dreßler Glück. Jonas Reichelt und David Weinacht folgten auf den nächsten Plätzen und freuten sich ebenfalls über Urkunden und Gutscheine. In der Klassenstufe vier zählte neben dem Vorlesen auch das Textverständnis. Den Kindern wurden Fragen und ein Suchrätsel gestellt, bei denen es wichtige Punkte zu holen gab. Cedric Schaal löste diese Leseolympiade rund um das Buch „Nur mal schnell das Mammut retten“ von Knut Krüger am besten, gefolgt von Mia Tebben auf Platz zwei und der Drittplatzierten Marie Bogenstahl. Mit leeren Händen ging kein Kind nach Hause. „Für jeden haben wir eine Urkunde vorbereitet“, sagte Michaela Wagner. Die Leiterin der Büchereizweigstelle teilte sich die organisatorische Arbeit mit Lehrerin Carola Vath.

„Alle Kinder haben sich gut präsentiert“, meinte auch Anja Reisig, die als Vertreterin der Bank in der Jury saß. Gemeinsam mit Sabine Kiesel, Waltraud Knab und Afia Ahmed hatte sie die schwere Aufgabe, das Vorlesen der Kinder zu bewerten. Am Ende gaben eine besonders gute Betonung sowie flüssiges, lebhaftes Vorlesen die entscheidenden Punkte für den Sieg beim Seckenheimer Stadtteilentscheid. hat