Seckenheim

Seckenheim Willi Pint ist in vielen Vereinen und Organisationen aktiv / Vor 25 Jahren hat er das Heimatmuseum mitgegründet

„Mister Straßenfest“ feiert seinen 70. Geburtstag

Archivartikel

Als Geschäftsführer im Vorstand der Interessengemeinschaft Seckenheimer Vereine und Organisationen (IG) ist er seit 17 Jahren organisatorischer Kopf des Seckenheimer Straßenfestes, doch nicht nur das. Heute feiert Willi Pint, noch immer höchst agil und aktiv, seinen 70. Geburtstag.

Neben dem Alfred-Blümmel-Orden trägt er auch den Ehrentitel „Original Seckenheimer“. Denn Willi Pint, 1948 als ältestes von drei Geschwistern in Radscheid geboren, kam erst 1969 nach Seckenheim. Der gelernte Dreher war während seiner Bundeswehrzeit bei der Centag heimatfern im 250 Kilometer entfernten Seckenheim stationiert. Doch das mit der Heimat sollte sich bald ändern. Der Stabs-Obergefreite lernte beim katholischen Bazar Doris Keller kennen. Schon im Jahr darauf fand er einen Arbeitsplatz bei den Motoren Werken Mannheim, bildete sich dort konsequent fort, blieb dem Unternehmen treu und ging hier vor fünf Jahren als leitender Mitarbeiter der Abteilung Serviceabwicklung in den verdienten Ruhestand.

Seit 1977 Zabbe-Elferrat

Aber Ruhestand ist für ihn ein Fremdwort. In seiner Wahlheimat Seckenheim engagiert er sich seit vielen Jahren im Vereins- und Gesellschaftsleben. Er tritt 1975 dem Sängerbund als aktiver Sänger bei, wird 1977 Zabbe-Elferrat und mit Ehefrau Doris 1978 als „Willi von der hohen Eifel“ sogar Zabbe-Prinz. Danach als Vize-Präsident und dann als zweiter Vorsitzender im Sängerbund 1865 prägt er, längst mit den höchsten Ehren des Gesangvereins und überregionaler Chorverbände ausgezeichnet, den Verein und ist bis heute dort maßgeblich engagiert, auch in der Singgemeinschaft mit dem Frohsinn Friedrichsfeld.

1972 wurde er Mitglied der Seckenheimer Baugenossenschaft, deren Aufsichtsrat er seit 1998 ehrenamtlich angehört. Außerdem ist er Mitglied der Vertreterversammlung der VR-Bank, des Sozialverbandes VdK, des Siedlervereins Suebenheim, war vor 25 Jahren sogar Mitbegründer des Heimatmuseums Seckenheim und ist dort einer der engagierten Schaffer im Hintergrund. Auch dem Rathaus-Verein sowie dem Friedhofförderverein und dem Historischen Verein gehört er selbstverständlich an.

Aktiver Repräsentant aller Seckenheimer Vereine wird er 2001, als er einstimmig zum geschäftsführenden Vorsitzenden der IG gewählt wird und seither als Motor der lokalen Vereinswelt und „Mister Straßenfest“ gilt. Er organisiert zusätzlich Wandertag und Martinszug und ruft in seiner Ära die IG-Auszeichnung „Aktiv für Seckenheim“ und die Maikundgebung gegen Gewalt und Extremismus ins Leben.

An seinem heutigen Geburtstag schließen sich den Glückwünschen von Ehefrau Doris und Sohn Werner gewiss viele Seckenheimer und Vereinsvertreter an und hoffen, dass Willi Pint noch lange der lokalen Vereinswelt so engagiert verbunden bleibt.