Seckenheim

Seckenheim Narren fordern Rathausschlüssel und umweltfreundliche Buschtrommeln

Puhlloch, Stem und „Fasnachdskiechln“

Archivartikel

Die Proklamation, von den Zabbe getextet und vom Prinzenpaar „Dennis I. vom närrischen Rat“ und Prinzessin „Nathalie I. von Frohsinn und Narretei“ vorgetragen, gehört zum Seckenheimer Neujahrsempfang, wie das oft erwähnte Amen in der Kirche. Dass es sich aber um weltliche Forderungen handelt, die oft einen wenig heiteren Hintergrund haben, das wurde auch diesmal wieder deutlich.

So fordern die Narren, dass die Kreisel an der Randstraße anders gestaltet und öfters gemäht werden. Als Konsequenz aus der „Furcht“ vor Funkmasten, werden diese zu Fahnenmasten umgebaut, Seckenheim zur ersten deutschen handyfreien Zone erklärt, und zur Kommunikation haben die Betreiber Buschtrommeln unter Einhaltung der Grenzwerte und gesetzlichen Vorschriften zur Verfügung zu stellen. Auch mit dem Busverkehr in Seckenheim sind die Zabbe unzufrieden und wollen, dass alle Haltestellen aufgehoben und die Busse von jedem Bürger mit Handzeichen herbei zu winken sind.

Nach den Erfahrungen beim evangelischen Gemeindehaus befürchten die Zabbe, dass nun aus rechtlichen Gründen alle Häuser in den Neubaugebieten abgerissen werden müssen, da sich dort ursprünglich kein Haus, sondern lediglich Ackerland befand. Um künftig jede Form von Wasserschaden in städtischen Kindergärten auszuschließen, soll auf die in Seckenheim bewährte Bauweise zurückgegriffen und Sanitäreinrichtungen außerhalb des Hauses über dem anzulegenden Puhlloch errichtet werden.

Damit in Seckenheim die Kinder ohne Unterbrechung und ohne Bustransfer nach wer weiß wohin weiterhin schwimmen lernen können, soll das Hallenbad erst geschlossen werden, wenn ein Lernschwimmbecken für Schule und hiesige Vereine errichtet ist. Zugleich sollen in der Stem-Kaserne auch kulturelle Räume entstehen, da der Sängerbund seit mehr als sieben Jahren heimatlos und die Stadt hier noch immer in der Pflicht ist, dies zu ändern. Der Zabbebrunnen soll am 11.11.20 stehen und für die Marathonläufer wollen die Zabbe „Fasnachdskiechln“ als Wegzehrung anbieten. Dass diese und weitere Punkte strikt zu beachten sind, versteht sich.

Lena Lawinger abgesetzt

Zuvor hatte Andreas Eder, Präsident der Zabbe und Vorsitzender der Karnevalsabteilung im Sängerbund 1865, im Beisein von Vertretern der Ilvesheimer Insulana und der Rheinauer Sandhase Neujahrsgrüße ausgesprochen. Nachdem Dennis und Nathalie ihr Motto verkündet hatten, wurde die erst wenige Monate im Amt befindliche Leiterin des Bürgerservice im Bezirk III, Lena Lawinger, abgesetzt. Sie nutzte die Gelegenheit sich für die herzliche Aufnahme in Seckenheim zu bedanken und ließ dann mit Hilfe ihres interimistischen Vorgängers, Walter McDavid, per Formularwettrennen ermitteln, wer das Schlüssel-Übergabeprotokoll zu unterzeichnen hat. Da Prinz Dennis zu schnell war, musste Zabbe-Vize Alexander Schulz dran glauben. Unter den Augen von Jürgen Zink und Marianne Seitz erfolgte dann die Herausgabe des Rathausschlüssels. Schließlich machte Eder noch Stadträtin Marianne Seitz zur Amtsbotin und übermittelte durch sie beste Grüße und einen Jahresorden an Oberbürgermeister Peter Kurz. hat

Zum Thema