Seckenheim

Seckenheim Winterfeier des Siedlerverein Suebenheim gut besucht

Seemannslieder und -garn unterhalten

Archivartikel

Wenn der Siedlerverein einlädt, dann ist meist volles Haus in der guten Stube Suebenheims, so auch bei der diesjährigen Winterfeier im Siedlerheim. Vereinschef Hermann Krauß freute sich über die große Resonanz, über Gäste aus der Nachbarschaft, aus Seckenheim sowie aus den umliegenden Gemeinden. Zunächst hatten die Gäste Gelegenheit sich ausgiebig zu unterhalten, dabei wurden sie von dem bewährten Helferteam, erkennbar an den roten Vereins-T-Shirts, gut betreut. Snacks und eine Auswahl an Getränken standen bereit.

Bei der Winterfeier gibt es traditionell ein musikalisches Programm. In diesem Jahr konnte wieder einmal der Shantychor „Seebären Rheinau“ engagiert werden. Die Sänger waren seit 2008 bereits das siebte Mal bei den Siedlern und sind ein Garant für gute Stimmung. Der erste Vorsitzende der Seebären, genannt Shantyman, Heinz Scheel, hatte sechszehn Sänger mitgebracht, darunter auch vier Musiker, die mit Gitarren, Akkordeon und Keyboard den Gesang begleiteten. Die einzige Frau der Gruppe spielte E-Bass. Die Sänger des Chores, der sich 1995 gegründet hat, sind zwar in die Jahre gekommen, haben aber in einem viertel Jahrhundert auch ein großes Repertoire aufgebaut und viel Erfahrung gesammelt. Auf jeden Fall unterhielten die Seebären die Gäste hervorragend mit ihrem maritimen Liedgut.

Besucher klatschen mit

Nach dem Motto „Nimm mich mit Kapitän auf die Reise“ waren dann auch alle an Bord bei den „Grüßen von der Waterkant“, bei „La Paloma“, dem „Gorchfock-Lied“ oder „Santiano“. Auch bei dem Medley mit vielen bekannten Seemannsliedern, stimmten die Zuhörer gerne mit ein oder klatschen rhythmisch mit. „Junge komm bald wieder“, nicht nur eins der bekannten Lieder, sondern auch der Wunsch der Gäste, die die Sänger erst nach einer Zugabe von der Bühne gingen ließen.

Zwischen den Liedern wurde immer wieder Seemannsgarn gesponnen, das für etliche Lacher gut war. Für Unterhaltung sorgte auch der zweite Vorsitzende des Siedlervereins, Karl Biemer. Als Masseur wusste er in der Bütt allerlei aus seinem Alltag zu berichten und dabei massierte er ganz nebenbei „das Zwerchfell der Zuhörer“.

„Das war ein sehr unterhaltsames Programm“, waren sich Ingeborg Köhler und ihre Nichte Christa Keller einige und auch weitere Tischnachbarn verbrachten einen schönen Abend im Siedlerheim, wie sie bestätigten.

Hermann Krauß freut sich immer über positive Rückmeldung seiner Gäste und ist stolz auf seine Mannschaft, die mit ihrem Engagement die Veranstaltungen überhaupt erst ermöglicht. Und bereits heute lädt er zum Schälrippchenessen alle Freunde des Siedlervereins Suebenheim am Samstag, 28. März ein. sane

Zum Thema