Seckenheim

Seckenheim Große Hitze macht dem 42. Straßenfest zu schaffen / Erst am Abend strömen die Besucher

Sommernacht füllt die Gassen

Archivartikel

Am bisher heißesten Wochenende des Jahres hatten die Seckenheimer Vereine zum Straßenfest geladen, was besonders den Nachmittagsbetrieb am ersten Festtag empfindlich schmälerte. Erst der Samstagabend brachte schließlich eine entspannt-fröhliche Sommerstimmung und damit doch noch etliche Besucher in den „Hunsrück“.

Die Sonne brannte, als Jürgen Zink, Vorsitzender der Seckenheimer Interessengemeinschaft (IG), zahlreiche Gäste vor der Bühne an der Waaghalle zum Auftakt des 42. Seckenheimer Traditionsfestes begrüßte, darunter auch wie immer etliche Stadträte. „So ein Fest ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, erklärte einer von ihnen, Claudius Kranz, im Grußwort für die Stadt Mannheim. Zink dankte artig, wies aber zugleich auf 16 Seiten Genehmigung hin, die – obwohl rechtzeitig beantragt – gerade einmal zwei Tage vor Festbeginn bei der IG eingegangen sei.

Kritische Töne Richtung Stadt

„Wir werden das Papier den Stadträten zukommen lassen, denn wenn man ein Fest für einen Stadtteil begrüßt, dann sollte man es auch fördern“, sagte der IG-Chef: „Schauen sie sich unter diesem Aspekt die Genehmigung einmal an“, empfahl er. Doch den Spaß werde man sich nicht nehmen lassen, erklärte er und bat beide Ortsgeistlichen, das Festbierfass anzustechen. Der evangelische Pfarrer Helmut Krüger hielt den Zapfhahn, und sein katholischer Kollege Markus Miles eröffnete mit links und drei Schlägen das Fest unter den Klängen des Musikvereins Friedrichsfeld.

Am folgenden Promi-Quiz, moderiert von Heike Warlich-Zink, nahmen neben der Geistlichkeit auch die Stadträte Kranz und Thorsten Riehle teil. Danach zogen die Gäste los und besuchten die Vereine. Im Rathaus lud die AWO zu Kaffee und Kuchen ein, davor boten die Freunde der Bücherei tolle, teils noch ungelesene Bücher an, und DRK sowie Feuerwehr hatten hier ihren Standort. Der SV 98/07 bot schattige Sitzplätze, während der Tennisclub Kurpfalz leckere Straßenfest-Hamburger abgab. Der Sozialverband VdK, der Badische Rennverein samt Reitsimulator, die Klimaschutzagentur Mannheim und das Aktionsbündnis für einen in Seckenheim verbesserten öffentlichen Nahverkehr machten mit Infoständen auf sich aufmerksam. Bei der IG gab es den Laufzettel zur Teilnahme an der sonntäglichen Verlosung. Für flüssige und feste Ernährung sorgten Soul Food Event Catering, der SPD-Ortsverein, die Lemonbar und der Sängerbund rund um die historische Waaghalle.

Die TSG-Rope-Skipper warben für ihre Teilnahme an der Europameisterschaft, und griechisch ging es bei den Motorsportfreunden zu, während vis à vis das Heimatmuseum alte und die Landfrauen köstliche Dinge anboten. Letzteres galt auch für die Türkische Kulturplattform und den BdS. Das Schifferkinderheim Seckenheim und die Maddogs Mannheim begrüßten die Besucher an der Feststrecke, wo es, zumeist auf der Schattenseite, einen Flohmarkt gab. Vor dem Verein der Gartenfreunde am blühenden Sommerdamm waren wieder Spiel, Spaß und Information beim Kindergarten Seebärchen angesagt.

Unterhaltung auf der Bühne

Unterdessen gab es Unterhaltung auf der Festbühne. Auf dem Programm standen die TSG Rope Skipper um Catharina Rothhaas, die jungen Tänzerinnen des Spanischen Kulturvereins mit furioser Flamenco-Show sowie „LG Moritz“ um Frontmann Moritz Keller-Bischoff, ehe die Band „Double Trouble“ auf der Bühne und die DJs entlang der Festmeile für Partylaune sorgten.

Der Sonntag begann traditionell mit dem Gottesdienst, ökumenisch gestaltet von den Pfarrern Helmut Krüger und Markus Miles sowie umrahmt von der Singgemeinschaft Sängerbund/Frohsinn unter Jürgen Zink sowie Wolfgang Schallers Erlöser-Posaunenchor. Danach suchten die Besucher sowohl den Schatten als auch die Vereinsdomizile auf, um sich lokale Kost zu gönnen (weiterer Bericht folgt).

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/seckenheim