Seckenheim

Seckenheim Vereine sorgen wieder für abwechslungsreiches Straßenfest / Erinnerungen an den Freiherrn von Drais

Tanzflöhe und Seebärchen unterhalten Besucher blendend

Ob Kinderspiel- und Bastelangebote, Tombola oder "Hau´ den Lukas", ob deftige Kost oder feiner Kuchen, duftender Kaffee oder kühle Getränke: Die Organisatoren und Akteure in den Vereinen sorgten auch bei der 40. Auflage für Vergnügen und Gemütlichkeit, für ein abwechslungsreiches und fröhliches Seckenheimer Straßenfest in den Gassen, Scheunen und Domizilen des "Hunsrück".

Nach dem Startschuss am Samstag (wir berichteten) erfüllten die Elferräte der Lokalfasnachter "Die Zabbe" mit einem lustigen und schweißtreibenden Hühnertanz eine närrische Forderung, ehe der SPZ-Seniorenchor, angeführt von Chefin Dagmar Hinterberger und dem Mann am Schifferklavier, IG-Vorstand Jürgen Zink, nicht nur Senioren, sondern auch viele andere Gäste zum Mitsingen animierte. Mit dem Nachbau des Laufrades von 1817 aus dem Deutschen Museum in München, wie Moderatorin Heike Warlich stolz verkündete, erinnerten Wilhelm Stamm als Freiherr Drais sowie Karin und Rolf Kohl als Seckenheims adelige Eheleute von Stengel daran, dass Drais vor 200 Jahren seine legendäre Fahrt von Mannheim aus auf Seckenheimer Gemarkung machte. Dabei kam er auch am 1768 erbauten Stengelhof vorbei kam. Der Begriff Rheinau entstand erst Jahrzehnte später und wurde 1913 Name des neuen, dann Mannheimer Stadtteils.

Auch die Diskussion, wer das Rad "erfunden" hat, wurde aufgegriffen. Denn die Franzosen haben zwar an das Drais'sche Vorderrad Pedale montiert und die Engländer gar den Kettenantrieb hinzugefügt, doch schon die heute so weit verbreiteten Kleinkindlaufräder zeigen, auf wessen Grundlage das Rad entstanden ist, erklärten die Protagonisten. Programmgestalter Andreas Eder fand mit seinem Team eine schöne Mischung, denn auch am Abend gab es keine Beschwerden, als zu fortgeschrittener Stunde die Band "Joker" beste Hits aus dem Ärmel zog.

Gottesdienst und Frühschoppen

Der Sonntag begann mit dem traditionellen ökumenischen Gottesdienst, mit Gemeindediakonin Claudia Krüger, den Pfarrern Helmut Krüger und Markus Miles, der Singgemeinschaft Frohsinn Friedrichsfeld/Sängerbund Seckenheim, dem Posaunenchor der Erlösergemeinde sowie vielen Seckenheimer Christen beider Konfessionen. Zum anschließenden Frühschoppen griffen die Ladenburger Altstadtmusikanten die frohe Stimmung auf und sorgten für gute Laune.

Wie schon am Vortag gab es wieder Luftballonaktionen, einen Streichelzoo, das beliebte Ponyreiten, ein Karussell für Kinder, dazu Flohmarktstände, meist auch von Kindern aufgebaut, und die Aktion "Spass uff dä Gass". Keine Wolke trübte den Himmel, als die "Seebärchen" auf der Bühne hüpften, und die TSG-Zumba-Girls kamen nach ihrer schwungvollen Darbietung um eine Zugabe nicht herum, was nicht nur Leiterin Silvie Bertolucci freute.

Viel Freude bereiteten auch die "Tanzflöhe" der TSG Seckenheim, angeleitet von Nina Leitz. Dazwischen überzeugte das Jugend-Duo Felix und Moritz mit Popsongs. Weitere Straßenmusiker, Solisten oder DJs sorgten an verschiedenen Ecken für gute Laune, wie etwa Roland Gräf beim "Straßenfest im Grünen", nämlich bei den Gartenfreunden. Den Familientag beschloss die Verlosung der Preise der Straßenfestaktion "Spass uff dä Gass" zusammen mit der beliebten Band "Good Times", eine tolle Sache, wie das ganze Straßenfest.