Seckenheim

Seckenheim Sommerlicher Tag der offenen Tür beim Roten Kreuz mit Löschübung

Viel Qualm hält auf Abstand

Archivartikel

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Seckenheim unterhält seinen Stützpunkt im alten OEG-Bahnhof oberhalb des Neckarbogens. Dass nun ausgerechnet dort aus dem Lager auf der Rückseite des historischen Gebäudes dicker Qualm austrat, rief natürlich sofort die Freiwillige Feuerwehr Seckenheim auf den Plan. Und während sich die zahlreichen Schaulustigen noch die Augen rieben, war die lautstark angerückte Seckenheimer Wehr unter Kommandant Stefan Seitz und unter den versierten Augen von Mannheims ehemaligen Branddirektor Thomas Schmitt auch rasch bei der Sache.

Schnell war die Ursache für den Schwelbrand ermittelt und noch schneller erstickt. Obwohl es eine Übung im Rahmen des Tages der offenen Tür beim DRK war, gingen sowohl die Feuerwehrleute als auch die Sanitäter des DRK professionell zur Sache. Und sie hatten Glück, dass sich die Passanten an die Anweisungen und genannten Sicherheitsabstände hielten.

Zuvor hatte nämlich Rot-Kreuz-Ausbilder Uwe Karl den zahlreichen, aufmerksamen Interessenten erklärt, welches Ziel die Übung verfolgt. Es gehe insbesondere um die reibungslose Zusammenarbeit der beiden Hilfsorganisationen, die nicht nur im Notfall für Seckenheim da sind. Beide Organisationen gehören zu den Eckpfeilern im Seckenheimer Ortsleben, und das macht sich auch am guten Besuch der Veranstaltung bemerkbar.

Denn trotz der großen Hitze kamen zahlreiche Gäste zum OEG Bahnhof, wo die Rot-Kreuz-Aktiven die Fahrzeughalle geräumt hatten, um die acht Fahrzeuge draußen zu einer informativen Fahrzeugschau aufreihen zu können. Die beiden Krankenwagen, die beiden Mannschaftswagen, der Einsatzleitwagen, der Gerätewagen für den Sanitätsdienst und der Lastwagen das Ortsvereins einschließlich Anhänger. Wer sich hier sattgesehen hatte, der wurde mit deftigen Mahlzeiten und leckeren Kuchen verwöhnt.

Die gesamte Organisation des Tages hatte Bereitschaftsleiter Michael Sauer inne. Die Bereitschaft, mit ihren 40 Mitgliedern, die im Bereich Sanitätsdienst und Bevölkerungsschutz als schnelle Einsatzgruppe bekannt und bewährt ist, stand beim Tag der offenen Tür ebenso parat wie die Gruppe Sozialarbeit, die neben Kaffee und Kuchen auch mit Handarbeiten und nützlichen Kleinigkeiten im DRK-Markt aufwartete. Das Jugendrotkreuz schließlich, das mit 20 Mitgliedern für eine ordentliche Nachwuchsarbeit sorgt, zeigte, wie man Erste Hilfe erlernt und praktiziert, angeführt von Katharina Kloska und Sografia Poutachidis.