Seckenheim

Seckenheim Hauptversammlung des DRK

Viele Stunden Dienst am Nächsten geleistet

Weniger aktive und passive Mitglieder des Ortsverbandes Seckenheim des Deutschen Roten Kreuzes als sonst fanden sich diesmal zur Hauptversammlung in der ausgekühlten Fahrzeughalle beim OEG-Bahnhof ein. Das aber änderte nichts am imponierenden Zahlenwerk, das auch diesmal das herausragende Engagement der Seckenheimer Rotkreuzler eindrucksvoll verdeutlichte, zeigte es doch in aller Klarheit, dass dieser ehrenamtliche Einsatz, der hier geleistet wird, von der öffentlichen Hand gar nicht zu leisten wäre. Deshalb gab es von Stadträtin Marianne Seitz für die Seckenheimer Truppe auch großes Lob und viel Anerkennung.

Vorstand Günther Körner dachte bei der Totenehrung nach der Begrüßung diesmal besonders an Wolfgang Raufelder, der das Rote Kreuz immer besucht und unterstützt hatte, sowie an Aktivposten Hermann Zieher, der im DRK über Jahrzehnte verantwortlich mitgearbeitet hatte. Dann ging Körner auf die einzelnen Abteilungen ein, ehe er den 433 passiven Mitgliedern für ihre Förderung, die Grundlage der Arbeit vor Ort sei, herzlich dankte. Auch dankte er allen engagierten Helferinnen und Helfern für den gelungenen "Tag der offenen Tür", der auch in diesem Jahr, und zwar am 10. September stattfinden wird.

4000 freiwillige Arbeitsstunden

Den ersten Abteilungsbericht legte Michael Sauer als Bereitschaftsleiter vor. 41 Helferinnen und Helfer hatten 2016 rund 13 000 Stunden an Sanitätsdiensten und weiteren Aufgaben einschließlich Weiterbildung geleistet. Die Bereitschaft ist bei allen Seckenheimer Anlässen, aber auch in der SAP-Arena, am Hockenheimring oder im Benz-Stadion im Einsatz, hilft auch mal beim Mattheisemarkt in Schriesheim. Sauer und Sozialleiterin Maria Eck machten dann ebenfalls auf dem "Tag der offenen Tür" aufmerksam. Sonst berichtete die zweite Vorsitzende, dass es die zwölfköpfige Handarbeitsgruppe, trotz eines Durchschnittsalters von 80 Jahren, und das von Brigitte Körner geleitete Team der Kleiderkammer, zusammen auf über 4000 freiwillige Arbeitsstunden brachten.

Dabei verarbeitete die Kleiderkammer 12 Tonnen Bekleidung in 2016, treppab und treppauf. Für das Jugendrotkreuz sprach Sografia Poutachidis. Durchschnittlich aus 20 Schülern besteht die Gruppe, die sich dienstags im Rathausdach trifft. Es wird emsig an der Ausbildung gefeilt, auch um bei Kreiswettbewerben gute Resultate zu erzielen oder beim DRK-Landeskinderfest aktiv dabei zu sein.

Ehrung treuer Mitglieder

Alle Aktivitäten packte Hans Eck in nachvollziehbare Kassenzahlen, vorgetragen von Günther Körner, der mit dem Beifall der Versammlung auch Genesungswünsche an Eck schickte, der die Kasse seit nunmehr 25 Jahre führt. Dass er dies einwandfrei und hervorragend tut, bestätigten die Revisoren Stefan Zieher und Günter Seiferle. Der stellte sowohl die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung als auch die satzungsgemäße Mittelverwendung fest, der Entlastung von Hans Eck und des gesamten Vorstands stand mit viel Beifall nichts im Wege.

"Wir stehen gut da" erklärte Vorsitzender Körner, "aber wir haben auch noch Investitionen, etwa in digitale Funkgeräte, vor uns", zeigte er in Richtung Zukunft. Die können gelingen, weil treue Mitglieder den Ortsverband stützten. Einige davon standen auf der Ehrungsliste, wie Pauline Preaux für fünf Jahre Mitgliedschaft, Adelheid Pirron und Jessica Wang (je zehn Jahre), Hans Eck und Daniela Rauscher geb. Sauer (je 25 Jahre), Helga Brugger und Susanne Karl (je 35 Jahre), Irma Bühler seit vier Jahrzehnten und Günther Körner und Michael Sauer (je 45 Jahre). Sie wurden von Maria Eck mit Urkunden, Nadeln und Spangen geehrt. hat