Seckenheim

Seckenheim Warum erst jetzt Anlage der Kleintiertunnel?

Vorrang für Brückenbau

„Danke für Ihren ausführlichen Bericht“, schreibt „MM“-Leser Peik Nitschke aus Seckenheim am Dienstagvormittag an die Redaktion zu unserem Artikel über die neuen Kleintiertunnel an der L 542. Dennoch stellte sich ihm eine Frage, die auch andere Leser bewegt: Hätte man die Kleintiertunnel (und das womöglich kostengünstiger) nicht schon anlegen können, als die Brücke und die Auffahrten in den Jahren 2015/16 neu gebaut wurden?

Eine gute Frage, die auch der „MM“ bereits am Montag dem zuständigen Regierungspräsidium Karlsruhe gestellt hatte. Die Antwort der Pressestelle kam nach Erscheinen unseres Berichts am Dienstag. „Die Planung für die Kleintiertunnel war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht so weit, dass man beides baulich miteinander hätte verbinden können“, erklärt die Pressesprecherin des Regierungspräsidiums.

Sicherheit hatte Priorität

Und ein Aufschieben der Brückensanierung war damals aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Denn der Neubau der bereits 1935 errichteten Brücke war eilig, da sie bereits extrem marode war. Eine Untersuchung im Jahre 2014 hatte schwere Schäden ergeben, welche „die Dauerhaftigkeit des Bauwerks beeinträchtigen.“ An der Bewehrung war bereits ein Sicherheitsnetz angebracht worden, da Betonbrocken auf die Autobahn 656 zu fallen drohten.

Die Brückensanierung begann am 3. August 2015 und dauerte ein Jahr. Die Kosten für das Land betrugen 2,1 Millionen Euro. -tin

Zum Thema