Seckenheim

Seckenheim Party von Sängerbund und Zabbe

X-mas an der Autobahn

Archivartikel

„Wir müssen Aktivitäten entfalten, um daraus die Arbeit unserer Chöre aufrecht erhalten zu können, so einfach ist das“, erklärte der Vizepräsident der Karnevalsabteilung im Sängerbund 1865 Seckenheim. Für eine solche Initiative wurde das für diesen Zweck ideal gelegene Areal des Kleintierzuchtvereins Seckenheim ausgewählt, denn so eine X-mas-Party, an vorderer Stelle organisiert von Andreas Schubert, läuft Open-Air nicht gerade auf Zimmerlautstärke ab.

Die Sängerbündler hatten Tische und Bänke sowie all jenes Equipment aufgebaut, das für ein zünftiges Fest erforderlich ist, ergänzt um Heizpilze. Kaum hatten die Helfern des Sängerbund Seckenheim und seiner Karnevalsabteilung alles vorbereitet, da entwickelte sich die bekannte Feieradresse zum Anlaufpunkt vieler gut gelaunter Menschen. DJ „Onion-Beatz“ legte ebenso aktuelle wie beliebte Hits auf, die waren weithin zu hören, konnten aber hier an der A 656 niemand stören.

Nun ist ja jede Party einzigartig und benötigt ein auf den Anlass abgestimmtes Konzept. Was für die Musik gilt, gilt auch für Speisen und Getränke, und da setzte Schubert auf bewährte Zutaten, alles selbst zusammengestellt und passend für eine Adventsparty ausgewählt. Außerdem lockte die Wunder-Bar mit den

„Legendären Barkeeper“ Gäste an. „Ich begrüße diese Aktivitäten, die aus dem Verein heraus kommen und unterstütze dieses Engagement dankbar“, so die Sängerbund-Vorsitzende Daniela Petzinger dazu. Von der „Jugendklasse“ bis zu „Jungsenioren“ kamen Gäste, standen oder saßen beisammen und freuten sich, dass die fünfte Jahreszeit jetzt erst einmal eine Pause einlegt und Gelegenheit ist, im Rhythmus der Beats auf ein ereignisreiches Jahr zurück und auf ein sicher nicht weniger aktives Jahr 2019 voraus zu schauen.

Und wie kam die Idee an? „Super Party, die Leute sind sehr zufrieden“, so ein Kommentar. Tatsächlich war es eine fröhliche Einstimmung, es wurde viel getanzt und die Bewirtung samt Getränkeangebot war gefragt. Insofern erfüllte das Fest die Erwartungen von Sängerbund und Gästen gleichermaßen, und wenn etwas gelungen ist, warum nicht wiederholen? hat