Seckenheim

Seckenheim Kleingartenverein Heckweg blickt bei Jahreshauptversammlung auch auf künftige Aufgaben / Mit der Stadt in Verhandlung

Zaunanlage soll erneuert werden

Der Kleingartenverein „Heckweg“ aus Seckenheim lud zur Jahreshauptversammlung ins katholische Gemeindezentrum St. Clara ein. Vorsitzender Michael Thomé begrüßte im voll besetzten Saal die Besucher, ehe er das Jahr 2018 Revue passieren ließ. Dabei berichtete Thomé, der seit 2016 im Amt ist, „dass die Zusammenarbeit im Vorstand supergut ist.“ Thomés Rückblick auf das Jahr 2018 fiel positiv aus, der Verein setzte seine geplanten Vorhaben mit der Überdachung des Festplatzes und Sanierung von Werkstatt und Küche um. In diesem Jahr soll die Zaunanlage erneuert werden. In den Wegen soll eine Splitschicht aufgetragen werden. Hier ist der Verein mit der Stadt Mannheim in Verhandlung und erhofft sich eine Unterstützung.

100 Mitglieder

Thomé erinnerte an das traditionelle Sommerfest und zeigte sich unzufrieden mit der Resonanz aus den Reihen der Mitglieder. Hier wünscht er mehr Gemeinsamkeit im Verein, der zum Jahresende 100 Mitglieder zählte, davon 13 passive Förderer. „Durch Hinzukommen neuer jüngerer Mitglieder beträgt nunmehr das Durchschnittsalter der Gartenpächter 54 Jahre und die Pachtdauer liegt zwischen einem Jahr und 48 Jahren, bei durchschnittlich 16 Jahren. 30 Prozent aller Gartenbesitzer sind weiblich“, zeigte er sich sehr erfreut.

Der Vorstand beantragte eine Satzungsänderung bezüglich der neuen erweiterten Vereinssatzung und des Datenschutzes. Im zweiten Antrag ging es um die Festlegung von festen Terminen für das Gartenjahr 2019 und zur Wegepflege. Beide Anträge wurden einstimmig angenommen.

Stadträtin Marianne Seitz lobte die Kleingärtner, dass „sie mit ihrem großen Engagement einen wertvollen ökologischen Beitrag mit der erfolgreichen Pflege ihrer Anlage für die Stadt leisten, die ja als städtisches Grün allen Bürgern offensteht“. Sie wünschte dem Verein „viel Sonne am Tag und Regen in der Nacht.“ Helmut Losert vom Bezirksverband Mannheim freute sich im Anschluss nicht nur über die erfolgreiche Arbeit der einzelnen Kleingärtner und über die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Seckenheimer Kleingartenvereinen. Der Rheinauer Helmut Losert kennt Seckenheim und die hier engagierten Personen und zeigte sich nach seiner kurzen Ansprache von der harmonischen Atmosphäre dieses Vereines wiederum angetan. „Hier ist die Welt noch in Ordnung“, lobte er den Vorstand. Losert hatte die Aufgabe, das Mannheimer Kleingartenwesen gegenüber der Stadtverwaltung zu vertreten, vom Seckenheimer Ottmar Frey übernommen.

Korrekte Buchführung

Der Bericht des Kassiers zeigte im Haushalt des vergangenen Jahres eine leicht negative Bilanz auf. Eine korrekt geführte Buchhaltung des neuen Kassenwartes wurde von den Kassenprüfern aber allemal bescheinigt . Reinhold Schlachter beantragte die Entlastung des Vorstandes und der Kasse, die ohne Gegenstimmen erfolgte. Auch der Etat 2019 wurde einstimmig genehmigt. Die Auszeichnung langjähriger Mitglieder und die Übergabe der Urkunden der Gartenprämierungen erfolgte zum Abschluss durch Michael Thomé.