Seckenheim

Seckenheim Riesenandrang beim Gockelfest der Kleintierzüchter

Zeitweise an die Kapazitätsgrenze gestoßen

Archivartikel

Während im vergangenen Jahr so mancher Gockelfan ob er großen Hitze auf die frittierten Hähnchen verzichtete, gab es in diesem Jahr wieder einen Riesenandrang auf der Vereinsanlage des Kleintierzuchtvereins 1904/C 908. Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen zog es bereits am Eröffnungstag des dreitägigen Gockelfest so viele Gäste an, dass es zeitweise zu Wartezeiten von über einer Stunde kam und die Hähnchenbräter an ihre Kapazitätsgrenzen kamen.

Zu Spitzenzeiten sind alle sieben Fritteusen in Betrieb und in einer Stunde werden bis zu 500 Hähnchen verzehrfertig. Gut gewürzt und knusprig gebraten gehen so die beliebten Flattermänner über die Theke. Während etliche Besucher anstanden und auf den Gaumenschmaus mit viel Geduld warteten, nahmen die anderen bereits an den Biertischen, die um das Vereinsheim aufgestellt worden waren, Platz. Die Pergola sowie die großen Sonnenschirme schützten die Gäste vor der Sonne und am ersten Abend auch vor einem kurzen Regenschauer.

Aber egal wie das Wetter war, die Gockelliebhaber ließen es sich schmecken. „Hier gibt es die besten Hähnchen weit und breit“, war immer wieder zu hören, und so ist es nicht verwunderlich, dass nicht nur viele Seckenheimer den Weg an die Anlage an der Autobahn fanden, sondern auch Auswärtige aus der näheren und weiteren Umgebung. So ist auch Manfred Fischer aus Weinheim und Jochen Wissing aus Ludwigshafen jedes Jahr mit von der Partie. Aber nicht nur Einzelpersonen oder Familien trafen sich hier im gemütlichen Ambiente der Anlage, sondern auch kleine Gruppen aus Seckenheimer Vereinen.

Während viele Gäste die Hähnchen vor Ort genossen, ließen sich andere Besucher auch das leckere Mahl einpacken, um es zuhause verzehren zu können. So oder so, die Gockelliebhaber kamen auf ihre Kosten. Auch an der Kuchentheke, denn Vereinsfrauen hatten mit selbst gebackenen Kuchen für den süßen Ausgleich zu dem deftigen Genuss gesorgt.

Drei Tage beste Stimmung

Die beiden Vereinsvorsitzenden waren mit dem Ablauf des Festes sehr zufrieden und dankten den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, so auch einer Gruppe ehemaliger Handballer, die sich in diesem Jahr um den Getränkeausschank kümmerten. Die große Helfercrew unternahm alles, um die Gäste zufriedenzustellen. Und das hatten sie auch geschafft. Die Stimmung war an allen drei Tagen gut.

Die Besucher gingen gut gesättigt und wohl gelaunt nach Hause und freuen sich bereits jetzt schon auf das Gockelfest im nächsten Jahr, das wieder am ersten Augustwochenende stattfindet. Doch davor lädt der Kleintierzuchtverein zu seiner Lokalschau am 2. und 3. November ein. Neben der Ausstellung, bei der Kaninchen und Rassegeflügel zu sehen sind, gibt es auch wieder Hähnchen für das leibliche Wohl. sane

Zum Thema