Seckenheim

Seckenheim Trotz Corona-Problem wird hinter den Museums-Kulissen gearbeitet

Zuckerrübenanbau soll Thema werden

Archivartikel

Das Thema „Zuckerrüben“ soll im Heimatmuseum, ähnlich wie der Tabakanbau, als „thematisches Ensemble“ präsentiert werden. Darauf verständigten sich die Mitglieder des Museums-Arbeitskreises in der vorerst letzten „großen“ Sitzungsrunde. Nachdem die Archivierung des Bankenraums ebenso abgeschlossen ist wie die Erfassung des Buchbestandes durch Rolf Kohl, wird die Erneuerung der Beschriftung der ausgestellten landwirtschaftlichen Geräte weitergeführt.

Nach der großen Resonanz auf den Vortrag zur Gemarkung Seckenheims von Heiner Knorr, soll das Konzept, die regelmäßigen Öffnungszeiten des Museums mit Vorträgen, Präsentationen oder kleinen Ausstellungen zu bereichern, fortgesetzt werden, sobald das Museum wegen der Corona-Sperre wieder offen ist. Hier könnten auch bewegte Bilder zum Einsatz kommen, denn Erich Karl stellte eine Liste mit Filmen zu Getreideernte, Tabak, Kartoffeln, Handwerk, Ausstellungen, Museums-Veranstaltungen und der Seckenheimer Geschichte vor, die dem Heimatmuseum zur Verfügung stehen.

Auch das Stadtarchiv besitzt Seckenheimer Filmschätze und Bilder. Manfred Schillinger, Norbert Schreck und Wolfgang Vogler kümmern sich um das gesamte Bildmaterial, das zunächst sortiert und bewertet werden soll, damit klar ist, was man einscannen wird.

Um kommende Ausstellungen besser präsentieren zu können, soll das Beleuchtungskonzept überarbeitet werden. Gegenstände, die mehrfach vorhanden oder ohne heimatkundlichen Belang sind, sollen zu Gunsten des Museums verkauft werden. Margret Weiss und Ingrid Spies kümmern sich um die Ausgestaltung und Bestückung der Verkaufsvitrine.

Ferner sollen Flohmärkte genutzt werden, wie das beim Seckenheimer Straßenfest bisher gut funktioniert hat. Die Frage, ob es möglich ist, einen eigenen Flohmarkt in Seckenheim zu organisieren, wurde diskutiert. Die Vorbereitung der Ausstellung „Historische Landkarten der Region“, im Kerwemonat Oktober“ wird durch Heinrich Knorr, Wilhelm Stamm, Hans Weiss, Manfred Schillinger und Wolfgang Vogler unterstützt. Hans Weiss bietet dazu noch ausführliches Material zum Stengelschen Besitz am Seckenheimer Neckar an.

Daneben sollen Renovierungs- und Reinigungsarbeiten kontinuierlich voran gehen, wie jene am Aufgang zum Bankenraum, denn 2021 steht hier das 140jährige Jubiläum an. Die Vorhänge und Wände im Gemeinschaftsraum sollen ertüchtigt werden und das dortige Heizungsproblem wurde angesprochen. Während trotz Corona die einzelnen Arbeiten weiter laufen, wurde die nächste Sitzung des Arbeitskreises auf Montag, 1. Juli verschoben. hat

Zum Thema