Seckenheim

Seckenheim Indiaca-Mannschaften zu Gast bei der TSG in der Richard-Möll-Halle

Zusammengewürfeltes Team holt sich den Pokal

Die Indiaca-Spieler der TSG Seckenheim hatten sich fest vorgenommen, bei dem inzwischen zum siebten Mal in der Richard-Möll-Halle von ihnen ausgerichteten Freizeiturnier den Pokal zu holen. Trotz gutem Punkteergebnis gelang den Gastgebern nicht der große sportliche Erfolg. Dafür holte sich die Spielgemeinschaft aus drei verschiedenen Vereinen, darunter auch einige Seckenheimer Sportler, mit zehn gewonnen Spielen den Sieg. Zweiter wurde der TSV Grünwinkel, die Titelverteidiger von der TSG Blankenloch 2 mussten sich mit dem dritten Platz zufriedengeben.

Das Indiaca-Freizeitturnier hat seit einigen Jahren einen festen Platz im Seckenheimer Vereinskalender. Neben der Seckenheimer Indiaca-Abteilung spielten elf weitere Teams aus verschiedenen Verbänden. Mit zwölf Gruppen war dann auch das Turnier ausgebucht. Neben den Gästen aus Blankenloch und Nordhausen, die von Anfang an dabei sind und jedes Jahr am Turnier in Seckenheim teilnehmen, beteiligten sich auch Mannschaften aus Altenheim, Guntersblum und Besigheim sowie vom benachbarten TV Edingen.

Spaß bleibt nicht auf der Strecke

Die Mannschaften, bestehend aus fünf Teilnehmer, zum Teil auch Mixed-Teams, trafen aufeinander und spielen gleichzeitig auf drei Spielfeldern nach dem „Schweizer System“. Bei dem rundenbasierten System, das aus anderen Sportarten bekannt ist, aber beim Indiaca nur beim Turnier in Seckenheim eingesetzt wird, treffen gleichstarke Teams aufeinander.

Gespielt wurde nach Sätzen wie beim Volleyball. Nach zwei Gewinnsätzen wird das Spiel aber beendet. Ansonsten sind die Regeln auch mit Volleyball vergleichbar. Die Teilnehmer unterschiedlichsten Alters zeigten beim Spiel mit dem Indiaca, einer Art großer Federball, der mit der flachen Hand geschlagen wird, vollen Körpereinsatz. Trotz dem Ehrgeiz, die Partien gewinnen zu wollen, blieb der Spaß nicht auf der Strecke.

Auch wenn die Spieler des Seckenheimer Teams ihr Potenzial nicht ausgeschöpft haben, freuten sich die Organisatoren Marius Heller und Marvin Walz über den reibungslosen Ablauf des Turniers. Stolz zeigte sich auch der TSG-Vorstand Andreas Hänssler sowie seine Kollegen Regina Kasper und Karsten Bönisch.

Sportbegeisterte, die gerne mal beim Indiaca reinschnuppern wollen, sind beim Training, montags ab 19 Uhr und donnerstags ab 20 Uhr in der Rhein-Neckar-Halle in Mannheim, willkommen. Das Angebot im Breiten- und Wettkampfsport gilt für Frauen, Männer und Jugendliche gleichermaßen. Einen Überblick kann man sich unter www.tsg-Seckenheim.de verschaffen. Die TSG-Geschäftsstelle gibt ebenfalls Auskunft über die Abteilung. sane