Seite 1 - MM

Spvgg 06 Ketsch II Truppe von Johann Strunk will ähnlich gute Rolle spielen wie im Aufstiegsjahr

Abstieg aus den Köpfen

Nach dem Abstieg aus der Fußball-Kreisliga wurde bei der Spvgg 06 Ketsch II alles auf Neustart gedreht. „Wir haben unser Programm durchgezogen, der Abstieg ist aus den Köpfen und die Jungs sind heiß“, resümiert Trainer Johann Strunk die ersten Trainingswochen, in denen es wieder in Richtung A-Klasse geht. „Lediglich die Trainingsbeteiligung hat durch angeschlagene und kranke Spieler etwas zu wünschen übrig gelassen.“

Dennoch gab es auch die andere Kategorie an Spielern, die sogar Sonderschichten abgeleistet hat und darauf brennt, im neuen Jahr in der A-Klasse eine ähnlich gute Rolle zu spielen wie im Aufstiegsjahr. Der Kader ist trotz Abstieg fast komplett zusammen geblieben, ein tolles Indiz für die Identifikation der Akteure mit ihrem Verein.

Zwei Neuzugänge

Für Strunk galt es somit, mit Ertan Yildirim und Patrick Jantz nur zwei Neuzugänge zu integrieren. „Ertan macht einen hervorragenden Eindruck, sowohl fußballerisch als auch läuferisch“, lobt Strunk. „Er genießt die volle Akzeptanz und war ein hervorragender Griff.“ Jantz, der von der DJK Feudenheim in die Enderlegemeinde gewechselt war, konnte in der Vorbereitung aufgrund einer Verletzung erst später einsteigen.

Auch wenn der Abstieg aus der Kreisliga mit am Ende sieben Punkten Rückstand deutlich ausfiel, trauert Strunk dennoch der vergebenen Chance nach. Mit neun Punkteteilungen waren die Ketscher hinter dem FV 08 Hockenheim zweiter Remiskönig. „Wenn wir rückblickend unsere Chancen besser genutzt hätten, hätten wir die Hälfte der Remis-Spiele erfolgreich gestaltet“, rechnet Strunk vor. Was das bedeutet, ist klar: Der Klassenerhalt wäre in greifbare Nähe gerückt.

Nun findet sich die Ketscher „Zweite“ nach einem Jahr Kreisliga-Ausflug in der A-Klasse wieder. Die Zielsetzung ist für den Trainer klar: „Wir wollen ins obere Drittel“, verdeutlicht Strunk. Das große Plus der Ketscher ist, dass kein Druck besteht. Ein Aufstieg wäre kein Muss, auch ein Übergangsjahr würde der Strunk-Elf jeder zugestehen. Genau hier könnte die große Chance der Nullsechser liegen – eine ähnliche Ausgangslage wie im Meisterjahr...