Seite 1 - MM

2. Fußball-Bundesliga SVS gewinnt in Osnabrück mit 3:1

Behrens ist der Matchwinner

Archivartikel

Osnabrück.Leart Paqarada durchlebte im ersten Pflichtspiel des neuen Kalenderjahres eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Der Linksverteidiger des Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen vergab einen Strafstoß und verwandelte nur Augenblicke später seinen Zweitversuch. Am Ende durfte er sich gemeinsam mit seinen Teamkollegen darüber freuen, dass der SVS den Schwung aus der ersten Halbserie mitnehmen konnte und am Mittwochabend mit 3:1 (1:0) beim VfL Osnabrück gewann. „Obwohl wir sicher nicht unser bestes Spiel abgeliefert haben, war der Auswärtssieg eminent wichtig. Der Start ist geglückt“, freute sich SVS-Präsident Jürgen Machmeier.

Dabei sah es zunächst so aus, als würde die Restrunde mit einem Nackenschlag beginnen: Nach einem Torabschluss von Felix Agu zappelte der Ball bereits nach acht Minuten im Netz der Schwarz-Weißen. Der Videoschiedsrichter hatte aber etwas dagegen und entschied auf Abseits. Nach diesem Wachmacher kamen dann die Gäste besser ins Spiel: Erst scheiterte Besar Halimi mit einem Schuss aus der Distanz an der Latte, dann vergab Paqarada seinen ersten Strafstoß. Der 25-Jährige bekam aber einen neuen Anlauf, da sich Torwart Philipp Kühn zu früh bewegt hatte. Die Krux: Der frühere SVS-Schlussmann hatte bereits für das Foul an Behrens, das zum Elfmeter geführt hatte, die Gelbe Karte gesehen. Sein zweites Missgeschick bedeutete nun: Platzverweis. Und Paqarada? Er durfte noch einmal ran und machte es diesmal besser.

Von Überzahl profitiert

Nach Wiederbeginn machte der VfL wieder Druck und kam nach nicht einmal einer Minute nach Anpfiff des zweiten Durchgangs durch Bashkim Ajdini zum Ausgleich. Im Verlauf der zweiten Halbzeit machte sich die Überzahl aber immer deutlicher bemerkbar, sodass die Treffer von Kevin Behrens in der 60. und 83. Minute nur noch eine Frage der Zeit waren. Die Hausherren hatten gegen abgezockte Sandhäuser, die zum neunten Mal nacheinander ungeschlagen bleiben, letztendlich nichts mehr entgegenzusetzen.