Seite 1 - MM

Weinheim Ungewisse Zukunft für das Festival im Schlossparkweiher / Schriftliche Aussage des Regierungspräsidiums sorgt für Verwirrung

„Besondere Blickbeziehung zum Teich“

Wurde 2018 zum letzten Mal eine Bühne für das Festival „Theater am Teich“ im Schlossparkweiher aufgebaut? So könnte man jedenfalls die Mitteilung des Regierungspräsidiums (RP) Karlsruhe an einen Tierschützer verstehen: „Die Stadt Weinheim wird die Bühne in diesem Jahr nicht im Teich aufbauen. Die Veranstaltung „Theater am Teich“ wird in dieser Form künftig auch nicht mehr stattfinden“, teilte die Obere Naturschutzbehörde des RP am vergangenen Freitag dem Mann über seinen Anwalt mit.

Bei der Stadtverwaltung Weinheim sorgte diese Aussage am Montag für Erstaunen. Im Schreiben der Unteren Naturschutzbehörde, die beim Rhein-Neckar-Kreis angesiedelt ist, sei davon keine Rede. Vielmehr sei es nur um das diesjährige Festival gegangen – verbunden mit dem Hinweis, dass das Wasser im Teich erst dann abgelassen werden darf, wenn die vorhandenen Erdkröten „das Gewässer zur Überwinterung verlassen haben (ab Ende Oktober)“.

So ganz offiziell wollte es am Montag zwar niemand bestätigen. Aber offenbar resultiert der Hinweis des RP aus der Interpretation einer mündlichen Aussage des Veranstalters (Stadt Weinheim) gegenüber dem Rhein-Neckar-Kreis, wonach man der alljährlich wiederkehrenden Diskussion über Kaulquappen und Stockenten künftig aus dem Weg gehen wolle. Fakt ist jedenfalls: Eine formelle Entscheidung der Naturschutzbehörden, die das für den Aufbau der Bühne erforderliche Ablassen des Wassers in den Sommermonaten grundsätzlich verbietet, gibt es nicht.

Wie Roland Kern, Pressesprecher der Stadt Weinheim, auf Nachfrage erklärte, sehe man auch keine Notwendigkeit, jetzt eine Entscheidung für die kommenden Jahre zu treffen. Vielmehr wolle man zunächst einmal das diesjährige Festival über die Bühne bringen und dann in Ruhe überlegen, wie es mit dem „Theater am Teich“ weitergeht.

Ganz ähnlich hatte Kern vor einem Jahr argumentiert und für den Herbst 2018 eine Entscheidung in Aussicht gestellt. Wegen des verzögerten Amtsantritts von Oberbürgermeister Manuel Just habe man diese jedoch vertagt, erklärte er am Montag.

Grundsätzlich akzeptiere man natürlich die Vorgaben der Naturschutzbehörden. „Wir sind sicher, dass die Veranstaltungen am neuen Bühnenstandort genauso attraktiv sein werden. Unter anderem ist es möglich, überdachte Tribünen aufzubauen. Wir glauben, dass die TaT-Besucher schöne Stunden und Abende am Teich verbringen werden“, so Kern. Der Bühnenaufbau sei auch so geplant, dass es eine „besondere Blickbeziehung zum Teich“ geben werde.

Am Donnerstag, 11. Juli, findet das Festival auf dem Platz vor dem Blauen Hut statt; von Freitag bis Sonntag, 12. bis 14. Juli, auf der großen Schlossparkwiese. pro

Info: Weitere Infos zum Programm unter: www.weinheim.de