Seite 1 - MM

Pop Zehn DDR-Hits, die man kennen sollte – und ein paar fast vergessene Geheimtipps wie den „ostdeutschen Xavier Naidoo“

City, Puhdys, Silly und Karat schillern

Zehn DDR-Hits, die man kennen muss – auch 30 Jahre nach dem Mauerfall fällt eine solche Liste in Ost- und Westdeutschland sehr unterschiedlich aus. Wenn ehemalige DDR-Bürger bei Aktionen von MDR bis Radio Sachsen gefragt sind, landen viele schlagerhafte Titel von in der BRD kaum bekannten Künstlern wie Karussell, Frank Schöbel, Ines Paulke oder Ute Freudenberg und Beat-Skurrilitäten wie Thomas Natschinskis „In der Mokka-Milch-Eisbar“ auf. Selbst bei den auch im Westen zumindest in den 1980ern sehr beliebten Karat oder Puhdys stehen ganz andere Titel hoch im Kurs.

Einig ist man sich bei Citys auch international lange angesagten Song-Epos „Am Fenster“ (1977), die einsame Spitze des Ost-Rock-Eisbergs. In der Top-10-Liste dieser Zeitung folgt Karats „Über sieben Brücken musst Du gehen“ (1978), das viele immer noch für einen reinen Peter Maffay-Hit halten. Karat-Sänger Herbert Dreilich (1942-2004) ist allerdings auch nur Interpret. Geschrieben wurde diese oft politisch, als Freiheitslied interpretierte Hymne von Ed Swillms und dem kürzlich verstorbenen Helmut Richter.

Auch im Westen erfolgreich

Auf Platz drei kommen die Puhdys mit „Alt wie ein Baum“ (1976), gefolgt von Sillys „Bataillon d’amour“ (1986) – die einzigen DDR-Bands, die heute auch im Westen Säle füllen. Wobei zurzeit die Ludwigshafenerin Julia Neigel und Ex-Rosenstolz-Frontfrau AnNa R. die legendäre Silly-Sängerin Tamara Danz (1952-1996) ersetzen.

Ähnlich charismatisch: Nina Hagen. Ihr flotter Schlager „Du hast den Farbfilm vergessen“ (1975) ist Kult. Bettina Wegners streng genommen nur in der DDR entstandene Ballade „Kinder (Sind so kleine Hände)“ (1976) fand sogar den Weg ins Repertoire der Folk-Legende Joan Baez. Die weiteren Plätze komplettieren „Wenn ein Mensch lebt“ (1974, Puhdys), Keimzeits „Kling Klang“, Karats „Der blaue Planet“ (1981) und stellvertretend für Manfred Krugs fast vergessene Musikkarriere „Wenn du schläfst, mein Kind“ (1964).

Ansonsten sind viele Ost-Hits ohne eigene nostalgische Verbindung wenig attraktiv. Reinhören lohnt beim „ostdeutschen Xavier Naidoo“ Holger Biege (1952-2018), (Klaus) Renft (1942-2006), Pankow, dem Baggerfahrer Gerhard Gundermann (1955-1998), Stern-Combo Meissen oder den Rammstein-Vorläufern Feeling B. jpk

Info: Links zu den wichtigsten DDR-Hits: morgenweb.de/kultur