Seite 1 - MM

Das Smartphone wird spätestens jetzt zur Selbstverständlichkeit

Archivartikel

Umfrage: Die mobilen Alleskönner stehen auch bei Senioren hoch im Kurs und schaffen Kontakt zu Angehörigen

Chats und Videotelefonate sind längst kein Privileg der Jugend mehr. Im Gegenteil: Für zwei von drei Senioren sind die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation mittlerweile selbstverständlich.

Dies erweist sich vor allem in der aktuellen Corona-Krise als großer Vorteil. Das Smartphone hilft Senioren dabei, mit Familie und Freunden in regem Kontakt zu bleiben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der bekannte Senioren-Smartphone-Hersteller Emporia Telecom gemeinsam mit der Deutschen Seniorenliga unter knapp 500 Bundesbürgern ab 60 Jahren durchführte.

85 Prozent der Befragten gaben an, dass ein Smartphone in vielen Situationen des Alltags hilfreich sei. 74 Prozent möchten nicht mehr auf ihr Gerät verzichten, wenn sie unterwegs sind. Kommunikation ist einfacher geworden: „Natürlich ersetzt das Smartphone nicht den persönlichen Kontakt. Aber es ermöglicht den Senioren, leichter Kontakt zu Freunden und Familie zu halten“, so Erhard Hackler, Vorstand der Deutschen Seniorenliga.

Das Festnetztelefon ist out

Es sei bereichernd, wenn die Enkelkinder ein Foto schickten, die Tochter sich über Whats App melde oder von unterwegs schnell mal eine spontane Verabredung mit Freunden möglich sei. Wie sehr sich die Geräte durchgesetzt haben, zeigt sich auch dadurch, dass 73 Prozent der befragten Senioren eher auf ihr klassisches Festnetztelefon verzichten würden als auf ihr Smartphone. Smartphones machen das Leben von Senioren nicht nur einfacher, sondern auch sicherer: „Moderne Geräte sind auf Wunsch mit einem Notrufsystem ausgerüstet. Das verleiht Senioren genauso wie auch anderen Familienmitgliedern ein beruhigendes Gefühl, weil sie wissen: Hilfe kann sofort benachrichtigt werden“, erläutert Geschäftsführerin Eveline Pupeter von Emporia.

Berührungsängste mit den neuen Geräten muss nach Ansicht von Erhard Hackler im Übrigen niemand mehr haben: „Smartphone-Schulungen sind ein guter Weg, Senioren an digitale Techniken heranzuführen.“ djd