Seite 1 - MM

Sachbuch

Die Geschichte einer Spionin

Archivartikel

Sie war jung, hübsch, von Männern umschwärmt – und Spionin. Olga Raue kam aus der DDR und arbeitete für den CIA als Kurierin in Deutschland, später in Moskau. Sie war Teil eines Spionagerings, zu dem auch ihr Mann und ihr Schwager gehörten. Es war ein gefährlicher Job; 1959 ging sie dem KGB ins Netz. Olga Raue verbrachte Jahre in Haft. Dem Historiker Stefan Appelius gelang es, die betagte Frau ausfindig zu machen und mit ihr ins Gespräch zu kommen. Zudem durchforstete er Geheimdienstakten. Herausgekommen ist eine heiße Spionagegeschichte im Kalten Krieg, die er im Buch „Die Spionin“ festgehalten hat. Wer sich von den 600 Seiten nicht abschrecken lässt, findet ein Sachbuch mit dem Spannungsfaktor eines Krimis, gewürzt mit Liebe, Eifersucht und Verrat. Die besten Geschichten schreibt eben immer noch das Leben selbst. („Die Spionin. Olga Raue – CIA-Agentin im Kalten Krieg.“ Rowohlt, 608 S., 24 Euro). dpa