Seite 1 - MM

Weinheim Erste Termine für Wildkräuterspaziergänge stehen fest / Am 21. März führt Dorisa Winkenbach in Brennnessel, Löwenzahn und mehr ein

Die Kraft der Natur kennenlernen

Jetzt kommen sie wieder an die Oberfläche, wollen Sonnenlicht und kräftig wachsen – auch wenn sie nicht von menschlicher Hand ausgesät wurden: die Wildkräuter. Gut dran ist, wer sie kennt, erkennt und weiß, wie sie zu verwenden sind. Die Ur-Begleiter der Menschheit können wahre Energiespender sein und genau das richtige für die Frühlingszeit zum gründlichen Entschlacken, Reinigen und Erfrischen. Sie heißen Brennnesseln, Löwenzahn, Giersch, Wiesen-Labkraut, Vogelmiere, Spitzwegerich, Sauerampfer, um nur einige zu nennen. Für die historische grüne Soße werden zudem auch noch Gänseblümchen verwendet, sagt Dorisa Winkenbach, die auch dieses Jahr wieder die Weinheimer Wildkräuterspaziergänge anführt, sie ist Wildkräuterexpertin und Naturaromaköchin. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Weinheim hervor.

Sie empfiehlt zum Beispiel: „Außer grüner Soße schmecken die jungen frischen Wildkräuter auch auf Butterbrot, im Risotto oder einfach als Salat.“ Erkältungswelle, hartnäckiger Husten, Schnupfen, das Immunsystem ist ganz schön gefordert. „Da ist es gut, jetzt die Vitaminspritze aus der Wildnis zu holen“, rät Dorisa Winkenbach. Es sei gut, sich zu erinnern, wie Scharbockskraut, Sauerampfer, Wiesen-Labkraut, oder echter Löwenzahn aussieht und woran man ihn erkennen und bestimmen kann - und wie alles zu verwenden ist.

Breitgefächertes Wissen

Eine Handvoll pro Tag ist schon ausreichend. Dorisa Winkenbach ist Initiatorin und Ideengeber für viele Veranstaltungen rund um das Thema Wildkräuter. Schon in ihrer frühen Kindheit hat die Wildkräuterexpertin ihre Liebe zur Pflanzenwelt entdeckt. Mit ihren Exkursionen, Seminaren und Vorträgen ist sie auch europaweit unterwegs. Als ganzheitliche Gesundheitsberaterin und Naturaromaköchin will sie ihr breitgefächertes Wissen weitergeben.

Die nächsten Wildkräuterspaziergänge finden am 21. März und 18. April statt. Treffpunkt und Start ist jeweils 17 Uhr, im Gewerbegebiet „Technologiepark“ (verlängerte Bensheimer Straße). Dauer: etwa zwei Stunden. Weitere Infos gibt es unter Telefon 0174/4163123 oder www.winkenbach.net. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung werden empfohlen. Kinder bis 12 Jahre sind frei.

Unter dem Motto „Weinheims Kräutervielfalt - entdecken, bestimmen, unterscheiden“ werden jahreszeitgemäß weitere Führungen folgen. Am 21. März geht es um Brennnessel, Löwenzahn und mehr, am 18. April um Reinigung und Stärkung mit Bärlauch & Co, am 16. Mai um wilde Blüten und Blattgrün – auf den Teller, am 20. Juni um „Essbare Blütenpracht und Sommersonnwendkräuter“. Am 18. Juli steht das Thema mediterraner Flair – über den Dächern von Weinheim auf dem Programm, am 15. August Räucherkraut – als Aromaspender und für Raumreinigung, am 19. September Beeren, Früchte, Samen und grüner Nachwuchs, am 17. Oktober schließlich um 16 Uhr Bodenschätze graben – Wildwurzeln und zweiter Frühling. Die Treffpunkte sind unterschiedlich. Eine Sonderveranstaltung wird am Sonntag, 12. Mai, angeboten: eine Kräuterkutschfahrt zu Muttertag von 10 bis 13 Uhr, entlang der Weschnitz in Weinheim, mit Sekt, Snack und Präsent. wn