Seite 1 - MM

Weinheim Ab Januar in der Weststadt / Kooperation mit der Kommune / Ehrenamtliche gesucht

DRK eröffnet Kleiderstube

Archivartikel

Es ist eine gute und frohe Botschaft passend zu Weihnachten: Weinheim bekommt wieder eine Kleiderstube, in der bedürftige Menschen gegen einen Obolus Kleidung bekommen können. Das Deutsche Rote Kreuz eröffnet am 24. Januar um 10 Uhr die neue „gute Stube“ in einem Ladengeschäft in der Kurt-Schuhmacher-Straße in der Weststadt.

Im Sommer hatte die Caritas ihre Kleiderkammer in der Bergstraße für die Stadt überraschend geschlossen. Oberbürgermeister Manuel Just und Claus Hofmann, der Leiter des Amtes für Soziales, Jugend, Familie und Senioren, hatten daraufhin nach einem Nachfolger gesucht. Die Einrichtung einer Kleiderkammer war in der Bürgerschaft und auch in politischen Gremien mehrfach gefordert worden.

Die Lösung bahnte sich an, als Rudolf Large, Stadtrat in Weinheim und Vize-Präsident des DRK-Kreisverbandes Mannheim, mit dem Fachamt in Kontakt trat und ankündigte, das Rote Kreuz begebe sich auf die Suche nach einem geeigneten Ladengeschäft, um diese Soziale Einrichtung in Weinheim fortzuführen. DRK-Kreisgeschäftsführerin Christiane Springer – wie Large in Weinheim zuhause – machte die Suche nach einem passenden Geschäft sogar zur Chefsache.

So klappte es noch vor Weihnachten. Anfang der Woche unterschrieb sie für das DRK den Mietvertrag und am Freitag konnte sie OB Just und Amtsleiter Hofmann schon die neuen Räume präsentieren. Die Stadt ist offiziell Kooperationspartner der neuen DRK-Kleiderstube. Just bedankte sich vor Ort für das Engagement des DRK-Kreisverbandes. Die Kleiderstube sei ein wichtiges Angebot in einer sozial ausgerichteten Stadt. Sie trage wesentlich dazu bei, dass Menschen, die über kein oder nur ein geringes Einkommen verfügen, gesellschaftliche Solidarität erfahren.

Die DRK-Kleiderstunde soll sich wesentlich über Spenden finanzieren; eine kommunale Förderung sei aber vorstellbar, ließ der OB durchblicken. Zielgruppe sind Menschen ohne oder mit geringem Einkommen. Sie finden (Montag und Mittwoch von 15 bis 18 Uhr, Freitag von 10 bis 13 Uhr) in der Kleiderstube gut erhaltene, modische und tragbare Kleidung, Schuhe, Hüte, Schals und andere Accessoires kostenlos oder gegen eine geringe Spende.

Christiane Springer beschrieb: „Das Angebot der Kleiderstube baut voll und ganz auf Kleiderspenden und ehrenamtliches Engagement. Das Angebot sehen wir als Ergänzung zu unserem Tun im Second Hand Shop in Weinheim-City.“ Der OB erklärte, dass er den Standort für besonders gut geeignet hält. Die Ladenzeile im Hochhaus der Kurt-Schuhmacher-Straße sei zentral gelegen und gut frequentiert. Mit dem „Markthaus“ und dem „Wohnzimmer“ des Bürgervereins West befänden sich weitere Einrichtungen mit sozialer Ausrichtung in unmittelbarer Nähe.

Die Steuerung des Projektes liegt in der Hand von Sonja Wawszczak, der sozialpädagogischen Leiterin des DRK-Kreisverbandes. Vor Ort ist Andrea Kuhn Ansprechpartner für die Ehrenamtlichen. Wer Interesse hat, ehrenamtlich mitzuarbeiten, kann sich gerne an das DRK wenden unter der Mail-Adresse info@drk-kleiderstube.de oder unter Telefon 0621/32 180. whm