Seite 1 - MM

Geschäftsleben AVR beliefert Sinsheimer Klima Arena mit Naturstrom aus 100 Prozent Wasserkraft / Stiftung für Bürger wird unterstützt

Durch und durch umweltfreundlich

Archivartikel

Sinsheim.„Wir treten für einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt ein und zeigen Perspektiven für das eigene verantwortungsvolle Handeln in Bezug auf die Energiewende und den Klimawandel auf.“

Diese und weitere interessante Ausführungen, nachzulesen auf der Homepage der Sinsheimer „Klimastiftung für Bürger“, machen durchaus neugierig auf die neue Klima Arena, die im Oktober dieses Jahres ihre Pforten für das interessierte Publikum aus der Metropolregion Rhein-Neckar und darüber hinaus öffnen wird. Dass die „Klimastiftung für Bürger“ als Trägerin der Klima Arena beispielhaft auf Nachhaltigkeit setzt, versteht sich von selbst. „Deshalb werden wir für die elektrische Versorgung der Klima Arena neben der eigenen Stromerzeugung über drei PV-Anlagen nur echten Naturstrom beziehen, der in hochmodernen Wasserkraftwerken am Hochrhein zwischen Schaffhausen und Basel hergestellt wird“, betont der Vorstandsvorsitzende der Klimastiftung, Alfred Ehrhard. Dass die AVR Energie als zukünftiger Naturstrom-Partner gleichzeitig der direkte örtliche Nachbar der Klima Arena ist, verleiht der Kooperation zusätzlich eine besondere Note.

„Seit Juli 2015 bieten wir unter dem Produktnamen ,AVR Klimastrom‘ hiesigen Unternehmen, Betrieben, dem Handel und natürlich auch den privaten Haushalten den günstigen und umweltfreundlichen Ökostrom der Marke Naturenergie an. Dabei arbeiten wir vertrauensvoll und erfolgreich mit dem südbadischen Energieversorger Energiedienst AG aus Rheinfelden zusammen“, erläutert Peter Mülbaier, Geschäftsführer der AVR Energie GmbH, den vertrieblichen Hintergrund des „in der Tat lupenreinen grünen Produktes im AVR-Portfolio“.

Der Lieferumfang des „AVR Klimastroms“ ist auf die Versorgung der Klima Arena ausgerichtet und wird neben der eigenen Stromerzeugung dort eingesetzt. „Damit leistet die Klimastiftung einen signifikanten Beitrag zum Umweltschutz und verringert den jährlichen CO2-Ausstoß um Tonnen“, verlieh Mülbaier ein entsprechendes CO2-Zertifikat für „vorbildliches Engagement“. zg