Seite 1 - MM

Weinheim Förderkreis Selbstständigkeit sucht aktive Mitstreiter / 200 Beratungen in sieben Jahren

Honorige Herren helfen wagemutigen Gründern

Archivartikel

Die Weinheimer Innenstadt entwickelt sich – trotz schwieriger Rahmenbedingungen – im Moment sehr dynamisch. Bald eröffnet ein Unverpackt-Laden, ein Studio für Naturkosmetik ist in Planung, ein Tattoo-Studio wird gut angenommen. Einige neue Einzelhändler haben einen Plan. Und das ist kein Zufall, denn sie sind gut beraten worden.

Seit sieben Jahren gibt es jetzt in Weinheim den ehrenamtlichen Förderkreis Selbstständigkeit. Das sind fünf honorige Herren, die in der Wirtschaft Erfahrung in Führungsaufgaben gesammelt haben, um sie an jüngere mutige Geschäftsleute an der Schwelle in die Selbstständigkeit weiterzugeben, ehrenamtlich wohlgemerkt. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung hervorgeht, hat der Förderkreis seit seiner Gründung 2012 rund 200 Erstberatungen durchgeführt, etwa ein Drittel führte zur erfolgreichen Existenzgründung. Darunter waren einige Jung-Unternehmer, die sich mittlerweile fest etabliert haben, wie das Café Mendel in der Mittleren Hauptstraße oder das Restaurant SO am Marktplatz.

„Das ist ein Wirtschaftsfaktor der Stadt“ – so stellte Wirtschaftsförderer Jens Stuhrmann die Berater jetzt Weinheims Oberbürgermeister Manuel Just vor. Der OB bedankte sich für das große Engagement der ehrenamtlichen Berater.

Sie haben die Welt gesehen, Abteilungen und ganze Firmen geleitet. Sie haben Karriere gemacht. Sie befinden sich im Rentenalter, gehören aber nicht zum „alten Eisen“. Sie wissen, was der Existenzgründer braucht, um mit Erfolg selbstständig zu werden. Und es sind alles Weinheimer: der früher international tätige Großverlagsmanager Claus G. Firchow, der Marketing- und Vertriebsexperte sowie Unternehmer Dieter G. Rauch, Bernd J. Kurz, der als Finanzdirektor unter anderem für die BASF in Argentinien eingesetzt war, Helmut Polzer, der in verschiedenen Ländern der Welt Geschäftsführer- und Aufsichtsratstätigkeiten ausübte, dazu kommt Klaus Schumann, der eine führende Position in einer der größten Buchhandelsketten Deutschlands innehatte.

Der „Förderkreis Selbstständigkeit“ wird von der kommunalen Weinheimer Wirtschaftsförderung und von der Bundesagentur für Arbeit in Weinheim unterstützt und empfohlen. Sven Gruming, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Weinheim, legt den Förderkreis gerne arbeitslosen Menschen nahe, die eine Gründungsidee haben, aber noch Hilfestellung bei der Umsetzung brauchen. Dann kann der Gründer auch einen sogenannten Gründungszuschuss durch die Agentur erhalten. „Ich bin total überzeugt von dem Angebot und der gewaltigen Kompetenz“, sagte er und betonte auch die Unabhängigkeit der Förderkreis-Mitglieder. Weil Helmut Polzer, einer der Gründer, aus privaten Gründen von Weinheim wegzieht, könnten sie noch einen neuen Mitstreiter gebrauchen. Auch hier nimmt die Wirtschaftsförderung Hinweise entgegen. whm