Seite 1 - MM

KSC Schwetzingen Trainer Deniz Acikgüloglu will besser als in der Vorsaison abschneiden

In der Liga etablieren

Archivartikel

In seiner Premierensaison in der Kreisklasse A1 lief der KSC Schwetzingen, seines Zeichens erst 2005 gegründeter Verein aus der Spargelstadt, auf Rang acht ein. Eigentlich ein sportlich hervorragendes Ergebnis für die Schwetzinger, die zu keiner Zeit Berührungspunkte mit den Abstiegsrängen hatten. Dennoch war für den KSC sogar noch mehr drin, doch der dünne Kader verzieh in der Rückrunde einige Personalausfälle nicht.

„Wir sind auf dem Zahnfleisch gegangen, das hat uns viele Punkte gekostet“, resümiert KSC-Trainer Deniz Acikgüloglu, der nun in der Sommerpause reagierte und diesen Missstand mit sieben Neuzugängen behob. Dabei bediente er sich alleine fünfmal beim Kreisliga-Absteiger 1. FC Turanspor Mannheim, den man sportlich nun sogar überholen könnte. „Die Neuzugänge sind gut angekommen. Die Integration ging schnell, da man sich vorher schon gekannt hat. Alle haben einen guten Eindruck hinterlassen“, lobt Acikgüloglu. „Der Kader ist jetzt auch breiter, so dass wir die Personalprobleme der letzten Saison nicht wieder erleben müssen.“

Von daher wird der KSC Schwetzingen von einigen bereits als Geheimfavorit eingestuft – eine Rolle, mit der sich Acikgüloglu noch nicht so richtig anfreunden will. Für ihn geht es eher darum, sich in einer Übergangssaison weiter in der Liga zu etablieren. „Wir haben eine ganz ordentliche erste Saison gespielt. Dabei waren sehr gute, aber auch sehr schlechte Spiele. Wir haben keinen Druck und können befreit aufspielen“, sagt der 32-Jährige Übungsleiter. „Unsere Zielsetzung ist ganz einfach, besser als in der letzten Saison abzuschneiden.“

Özbek mit an Bord

Mit an Bord hat er für dieses Vorhaben auch Nedim Özbek, ein Weitgereister in Sachen Fußball und ein Spieler, der eine gehörige Portion Erfahrung im Gepäck mit sich führt. Trotz seiner 43 Jahre könnte Özbek aber noch immer eine Option in vorderster Front sein. Mit einem guten Saisonstart könnte für den KSC dann tatsächlich der Sturm auf die Top Sieben beginnen.