Seite 1 - MM

Interview Christian Mühlbauer kehrt nach langer Kreuzbandverletzung als spielender Co-Trainer zurück ins Brühler Team / Bei Belastung immer noch Schmerzen

„Knie wieder einigermaßen belastbar“

Archivartikel

An den 31. März 2019 hat Christian Mühlbauer, der spielende Co-Trainer des Fußball-Landesligisten FV Brühl, keine gute Erinnerung. Damals noch im Dress des Verbandsligisten Fortuna Heddesheim, zog er sich im Gastspiel beim VfR Mannheim eine Kreuzbandverletzung im Knie zu, die ihn lange Zeit außer Gefecht setzte.

Wir sprachen mit ihm, wie er das Ganze weggesteckt hat und was er für Pläne bei seinem neuen Verein FV Brühl hegt.

Zunächst die Frage, wie haben Sie Ihre Kreuzbandverletzung überstanden und ist alles soweit wieder in Ordnung?

Christian Mühlbauer: Die Kreuzbandverletzung ist noch nicht komplett überstanden, denn ich habe bei höherer Belastung immer noch Schmerzen im Knie. Aus medizinischer Sicht ist das Band sehr gut verwachsen und stabil. Die Knieschmerzen resultieren von der Muskulatur her, die noch nicht bei Hundertprozent ist. Die Reha-Phase, war hart und ich musste viel Geduld aufbringen, was nicht gerade meine Stärke ist. Ich habe täglich hart an der Motorik und Beweglichkeit gearbeitet. Nach jetzt einem Jahr kann ich sagen, dass das Knie wieder einigermaßen belastbar ist. Dennoch verspüre ich noch leichte Einschränkungen bei großer Belastung. Mein Blick ist dennoch positiv in die Zukunft gerichtet.

Was hat Sie bewogen, in der letzten Runde nach Brühl zu wechseln und da nicht nur auf dem Platz, sondern auch hinter den Kulissen als spielender Co-Trainer zu fungieren?

Mühlbauer: Ich bin zum FV Brühl gewechselt, weil ich hier die Möglichkeit bekommen habe, mich auch als spielender Co-Trainer einzubringen. Die Gespräche mit Volker Zimmermann haben mich überzeugt, dass ich hier in Brühl richtig bin. Mein persönliches Ziel ist es, in nächster Zeit den Trainerschein zu machen, um dann auch in verantwortlicher Tätigkeit als Trainer zu arbeiten.

Wie schätzen Sie die neu formierte Mannschaft ein?

Mühlbauer: Das Team wurde gegenüber der letzten Saison punktuell verstärkt. Das Potenzial ist groß, jetzt gilt es dies auch abzurufen. Bis zum Rundenbeginn müssen wir uns noch taktisch aufeinander einzustimmen. Alle ziehen gut mit und die Vorbereitungsphase verläuft gut. Wenn wir vom Verletzungspech der Vorjahres verschont bleiben, dann bin ich mir sicher, dass wir eine passable Runde spielen werden.

Können Sie sich vorstellen, längere Zeit beim Verein zu bleiben und dann auch einmal in die Hauptverantwortung als Trainer zu schlüpfen?

Mühlbauer: Das kann ich mir gut vorstellen, in Brühl einmal das Traineramt zu übernehmen. Darüber mache ich mir aber zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Gedanken, denn noch steht Volker Zimmermann in der Verantwortung. Vordringlich gilt es, mich weiter gut vorzubereiten, um einen guten Rundenstart hinzulegen. Alles andere wird die Zeit mit sich bringen. lof