Seite 1 - MM

Weinheim Als er am Telefon Zeuge eines Notfalls wird, handelt Steuerhauptsekretär Jürgen Keller sofort

Lebensretter aus dem Finanzamt

Die vom Finanzamt, die schauen doch nur genau hin, wenn es Geld zu holen gibt? Stimmt in Weinheim nicht, zumindest nicht im Fall von Steuerhauptsekretär Jürgen Keller, dem Koordinator in der Umsatzsteuerstelle. Er schaute und hörte vor allem genau hin und hat damit einem Mann in der Weststadt das Leben gerettet.

Am 30. April führen die beiden Männer ein Telefongespräch, es geht – natürlich – um die Steuer. Während des Telefonats bemerkt Jürgen Keller, dass der Mann am anderen Ende der Leitung dem Gespräch nicht mehr folgen kann. Als er auf seine Fragen keine Antwort erhält, wird Keller stutzig. Er legt auf und wählt erneut die Nummer des 65-jährigen Mannes. Als nur ein Besetztzeichen ertönt, handelt der Mann vom Finanzamt sofort.

Er fährt zum Haus des 65-Jährigen und klingelt. Er klopft lautstark, fragt bei den Nachbarn nach, ruft. Nichts. Schließlich ruft Keller den Rettungsdienst. Feuerwehr, Polizei und Notarzt verschaffen sich schließlich Zugang zum Haus des 65-Jährigen. Die Rettungskräfte finden den bewusstlosen Senior schließlich und leiten lebenserhaltende Maßnahmen ein. „Ich bin schwerer Diabetiker und geriet in Unterzucker“, sagt der 65-Jährige Tage später im Gespräch mit dieser Zeitung. „Herr Keller hat mir das Leben gerettet, weil er genau richtig reagiert hat. Ich bin ihm so dankbar, denn ohne ihn wäre ich vermutlich tot“, sagt er.

Das Finanzamt Weinheim hat Keller, der seit 1978 für die Steuerbehörde arbeitet, inzwischen geehrt. Zwei Tage Sonderurlaub gab es von Chef Matthias Brecht, der auf seinen Mitarbeiter selbstverständlich mächtig stolz ist.

„Jürgen Keller ist für mich und viele Bürgerinnen und Bürger ein Vorbild, das durch Zivilcourage und Hilfsbereitschaft in besonderem Maße hervorsticht“, sagt Brecht. Zumal der Finanzbeamte nichts von der Diabetes-Erkrankung wusste. Er hat seinen Mitarbeiter nun auch für die Rettungsmedaille des Landes Baden-Württemberg vorgeschlagen. vmr