Seite 1 - MM

SC Olympia Neulußheim II Einstelliger Tabellenplatz sollte drin sein / Mehr Spielwitz und Struktur durch Pascal Roth

Mehr Variabilität im Kollektiv

iBeim SC Olympia Neulußheim II hatte man sich in der Vorsaison mehr erhofft. Mit Uwe Laudenklos hatte ein engagierter Trainer das Team übernommen, der zuvor bei der SG Oftersheim II ein tolles Bindeglied im Übergang vom Jugend- zum Herrenfußball darstellte. Beim SON II kämpfte er in der vergangenen Saison mit den Schwierigkeiten der Trainingsbeteiligung. „Personell war es des Öfteren eine Herausforderung, ein Team auf den Platz zu bekommen.

Diese Probleme sollten mit den Neuverpflichtungen behoben worden sein“, hofft Laudenklos auf mehr Variabilität in seinem Kollektiv. „Wir sollten in der Breite etwas besser aufgestellt sein.“ Was in der Mannschaft steckt, stellte sie beispielsweise gegen die Spitzenteams TSG Eintracht Plankstadt II (5:3), VfL Hockenheim (8:2) oder FV 08 Hockenheim II (4:2, 5:1) unter Beweis. Leider lieferten die Neulußheimer auf der anderen Seite aber auch zu oft Punkte gegen die Tabellennachbarn ab. Dahingehend ist Laudenklos positiv gestimmt, mit den neuen Spielern mehr Konstanz reinzubekommen. „Es bringen alle eine positive Stimmung mit.

Prognose schwer

Mit der Verpflichtung von Pascal Roth erhoffen wir uns im Mittelfeld mehr Spielwitz und Struktur“, freut sich der 49-Jährige auf seinen Team-Zuwachs. Mit einer Prognose hinsichtlich der kommenden Spielzeit hält sich Laudenklos aufgrund der Achterbahnfahrt der vergangenen Saison zurück.

„Erst spielst du oben mit und zum Schluss landest du auf Rang neun. Daher bin ich vorsichtig, aber ein einstelliger Tabellenplatz sollte schon drin sein.“