Seite 1 - MM

SG Oftersheim Trainer Antonino Casciaro setzt nach der erfreulichen Rückrunde weiter auf Zusammenhalt, Teamgeist und Einsatz

Möglichst einen Platz verbessern

Archivartikel

Diese Rolle hatte man der SG Oftersheim nicht zugetraut. Nach dem großen Umbruch im vergangenen Winter, als die zweite Mannschaft abgemeldet und in den A-Klassen-Kader hochgehievt worden war, sahen nicht wenige die Mannschaft von Trainer Antonino Casciaro als Kanonenfutter an. Doch das Team gewöhnte sich schnell an den rauen Ton in der A-Liga und erarbeitete sich immer mehr den sympathischen Ruf der „Jungen Wilden“.

„Der Zusammenhalt, Teamgeist und der Einsatz von jedem einzelnen waren die Garanten für den guten Saisonabschluss“, damit hat Casciaro insbesondere die weichen Werte innerhalb eines Teams als die Erfolgsgaranten ausgemacht. In der Rückrundentabelle erreichte die SGO sogar einen hervorragenden siebten Rang.

Vorbildliche Jugendarbeit

Dank der vorbildlichen Jugendarbeit am Hardtwald können die Oftersheimer mit Beginn der neuen Saison auch wieder eine zweite Mannschaft stellen. Insgesamt sieben Spieler stoßen von den A-Junioren in den Seniorenbereich hinzu, zudem vervollständigen einige Rückkehrer das Gebilde. Casciaro hat die Qual der Wahl, was so weit ging, dass der Trainer zum Redaktionsschluss dieser Fußball-Beilage noch keine personelle Trennung der beiden Spielerkader abgeben konnte.

„Alle Neuzugänge sind gute Verstärkungen für beide Teams“, lobt der Trainer, der sich freut, mit Stefano Parisi den Wunschkandidaten für die B-Klassen-Mannschaft gefunden zu haben. „Es gab mehrere Gespräche, aber Stefano hat am besten zu den Teams und zu uns gepasst.“ Dass die beiden gemeinsam den besten Weg für die zwei Teams suchen, ist selbstverständlich.

Wo der Weg der SG Oftersheim in dieser Saison hingeht, ist derzeit noch eine Wundertüte. Auch Casciaro hält sich da pragmatisch an der Vorjahresplatzierung fest. „Wenn möglich um einen Platz verbessern“, sagt er, schiebt aber mit einem Augenzwinkern noch ein wenig Wunschdenken nach: „Aber ich bin für alles zu haben.“