Seite 1 - MM

TSV Auerbach 44 Teilnehmer waren bei der Dolomitenfahrt dabei

Pistenspaß und Sonne pur in Südtirol

Archivartikel

Auerbach.Als am Freitagabend um 22.30 Uhr der Skibus abfahrbereit am Vereinsheim wartete, waren alle 44 Teilnehmer der auch in diesem Jahr wieder ausgebuchten Dolomiten-Skifreizeit der TSV Auerbach in gespannter Erwartung, was die vor ihnen liegenden Skitage bringen würden. Sie sollten nicht enttäuscht werden: Acht volle Skitage bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um den Gefrierpunkt, sehr gute Pistenverhältnisse und ein tolles Rahmenprogramm erwarteten die Skifahrer.

Am Samstagmorgen, nach einer entspannten Nachtfahrt und einem ausgiebigen Frühstück im Hotel Roy, ging es in den ersten Skitag, den viele Teilnehmer gleich nutzten, um die unvergleichliche nahezu zwölf Kilometer lange Gipfelabfahrt vom 3250 Meter hohen Ostgrat der Marmolata über das große Gletscherfeld bis hinunter ins Fedaiatal zu genießen.

Bei der Tourenplanung der folgenden Tage konnten sich die Teilnehmer auf die Ortskunde und die Pistenkenntnis von Skilehrer Eckes Deflize und Fahrtenleiter Cornelius Remmel verlassen, die für jeden Skitag anspruchsvolle und abwechslungsreiche Programme zusammengestellt hatten. Es gab aber auch Gruppen, die sich selbst organisierten und gemeinsam Tagestouren in den Bergen rund um die Sella unternahmen. Dass dabei die legendäre „Sella Ronda“ mit einem Einkehrschwung im Edelweißtal immer wieder dabei war, versteht sich von selbst. Aber auch die Abstecher zum Heiligkreuzkofel, zur Seceda und dem Col Raiser oder die wunderschöne Tour ins Fassatal standen zur Auswahl.

Auch sportlich ambitionierte Teilnehmer kamen auf ihre Kosten. Die Riesenslalomabfahrt in La Villa, die „Gran Risa“, die Weltcupabfahrt der Herren in Gröden, die „Saslong“ oder die Damenabfahrt hinunter vom Ciampinoi nach Wolkenstein präsentierten sich in einem tollen Zustand und forderten die Abfahrer zu Höchstleistungen heraus. Wer es gemütlicher haben wollte, konnte sich in den Hügeln rund um Corvara nach Herzenslust austoben und dabei auch reichlich Kostprobe der vorzüglichen italienischen Küche nehmen.

Andere wiederum erkundeten das schöne Skigebiet der Cinque Torri und genossen mit der landschaftlich einmaligen Lagazoiabfahrt und einer Einkehr in der Scotonihütte ein weiteres Highlight. Schließlich sei noch das kleine aber feine Familienskigebiet der Civetta erwähnt, das ebenfalls auf dem Programm stand.

Am Abend gab es neben Sektempfang und Glühweinabend des Hotels erstmalig eine Après-Ski-Party. Leider konnte die traditionelle Wanderung durch die vereiste Schlucht „Serai di Sottoguda“ nicht durchgeführt werden, da die Schlucht wegen der Unwetter des vergangenen Jahres unpassierbar war. So musste die Grappaprobe in einem kleinen ortsansässigen Familienbetrieb mittels eines Bustransfers durchgeführt werden. Durch das große Finale am Freitagabend, das musikalisch von Alfred Schachner und Herbert Schuhmann unterstützt wurde, führte Fahrtenleiter Cornelius Remmel gewohnt souverän und hatte auch einige Überraschungen bereit.

Neben Heiko Adler wurden Annette und Uwe Lang für ihre zehnjährige Teilnahme an der Skifreizeit mit einer Skulptur aus echtem Odenwaldgranit ausgezeichnet. Die nächste Dolomitenfreizeit ist für den 15. Februar 2020 fest geplant. red