Seite 1 - MM

Stromerzeugung Kritik aus Deutschland und Österreich an der Regierung in Prag

Tschechien setzt weiter auf Atomkraft

Prag.Tschechien hält am Ausbau der Atomenergie fest. „Es gibt keinen anderen Weg als die Kernenergie“, sagte Industrieminister Karel Havlicek am Dienstag im tschechischen Fernsehen. Den Bedarf mit erneuerbaren Energiequellen decken zu wollen, sei aus wirtschaftlicher, geografischer und technischer Sicht „Unsinn“, erklärte der Unternehmer und Politiker. Der Energiewende-Vorreiter Deutschland sei „ein sehr reiches Land, das sich solche Investitionen erlauben kann“.

Auf scharfe Kritik stießen die Äußerungen des tschechischen Industrieministers bei der Vorsitzenden des Umweltausschusses im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl. „Erneuerbare sind längst viel billiger als AKW-Neubauten“, sagte die Grünen-Politikerin.

Empörung gab es auch in Österreich. Es sei der gänzlich falsche Weg, unter dem Deckmantel des Klimawandels die Atomkraft wieder auszubauen, sagte die ehemalige Umweltministerin Elisabeth Köstinger. dpa