Sonderthema

Buntes Fest geht in die nächste Runde

Am 2. und 3. November findet in Erpolzheim der Martinsmarkt statt / 150 Händler präsentieren in 27 Höfen ein abwechslungsreiches Angebot

Nein – ein Bollwerk gegen einfallende Saarländer zum Martinsmarkt ist nicht der Grund für die Baustelle am westlichen Ortseingang von Erpolzheim. Stattdessen wurde die enge Bahnunterführung durch den Einschub einer neuen Brücke erweitert, was aber in diesem Jahr ohne nennenswerte Konsequenzen bleibt. Denn: Die Bahn verkehrt schon wieder ohne Einschränkung auf der Strecke Bad Dürkheim-Freinsheim.

So kann der Markt am Samstag und Sonntag, 2. und 3. November, umweltfreundlich per ÖPNV frei von Park- und sonstigen Problemen besucht werden, ohne jedes Achtel Wein in Promille umzurechnen.

Nach mittlerweile 15 Jahren hat sich eine solide Anzahl von Kunsthandwerkern etabliert, sodass mit den „Neuen“ diesmal gut 150 Angebote in den 27 Höfen präsent sind. Textiles, Metall, Holz und Stein bilden die Grundlage für die vielfältigen kleinen und großen Kunstwerke, deren Macher man beim Entstehen oftmals zusehen kann – auch zum Mit- und Selbermachen gibt es viele Gelegenheiten.

Erpolzheim ist bekannt für ein attraktives Angebot auch im leiblichen Genuss-Sektor, denn ohne solide Grundlage können diese vielen Eindrücke nicht bewältigt werden.

Dazu Kultur und Unterhaltung für Groß und Klein, Riesenrad, Angebote zum Mitmachen für Kinder: Hier geht niemand enttäuscht nach Hause – vielleicht sogar mit einem kleinen Giwick, dem Erpolzheimer Wappentier, den man in der Holzversion im Hof Nummer zwei kaufen kann.

Sich und andere beschenken mit schönen Dingen und gutem Gewissen, das kann man hier realisieren. Weder Kinderarbeit noch lange Transportwege stehen auf der Sollseite dieses Angebotes.

Wer mit dem Auto kommt, muss unter Umständen lange Fußwege in Kauf nehmen, denn die ortsnahen Parkplätze sind schnell belegt. Zufahrt ist generell bis zu allen drei Ortseingängen möglich; von westlicher Seite aus führt die Zuwegung für Fußgänger über den letzten Betonweg 300 Meter vor dem Ort links hoch und dann auf dem Kallstadter Weg über die Bahn. Dieser Weg ist auch die Rettungsgasse und von daher freizuhalten. Ansonsten ist das Parken per Schilder reglementiert.

Der Überschuss der Marktmacher kommt als Spende heuer OMEGA zugute, dem Freundes- und Förderkreis Hospiz Bad Dürkheim. Die Mitnahme von Bargeld empfiehlt sich mangels Geldautomat im Dorf. Und da sich der Markt als buntkulturelles Fest für Kinder und Erwachsene versteht, sind alle eingeladen – auch die Saarländer natürlich: als Kunsthandwerker und Besucher. Bollwerke gibt es höchstens im Kopf.

Und auch nach dem Martinsmarkt lohnt sich ein Besuch von Erpolzheim, denn ab Sonntag, 1. Dezember, kann man in der Vereinswirtschaft des TV – Gaststätte an der Isenach – lecker speisen. Ganz nach dem Motto des neuen Betreibers Michael Stuck: „Aus der Region – für die Region. red