Sonderthema

Chic und barrierefrei

Archivartikel

Sanitär: Stolperfreier Kompfort in der Dusche

Ein bodenebener, großzügiger Duschbereich ist im Neubau heute fast Standard. Und er steht auch bei Haus- und Wohnungsbesitzern, die eine Badmodernisierung planen, weit oben auf der Wunschliste.

Dafür gibt es mehrere Gründe: Bodengleiche Duschbereiche sind schwellenlos, das macht sie barrierefrei und komfortabel. Da es gegenüber herkömmlichen Wannen weniger Ecken und Kanten gibt, vereinfachen sich auch die Reinigungsarbeiten. Und die durchgängige Gestaltung des Badbodens mit Fliesen in einer Oberflächenanmutung und Farbe lässt den Raum harmonischer und großzügiger wirken.

Sichere Abläufe

Bodenebene Duschen lassen sich heute so gut wie immer mit überschaubarem Aufwand realisieren. Im Neubau kann ein etwas höherer Bodenaufbau von vornherein mit eingeplant werden. Bei der Badmodernisierung ist dies häufig eine Hürde. Aus diesem Grund haben verschiedene Hersteller Ablaufsysteme mit möglichst geringen Aufbauhöhen entwickelt, mit denen sich der Traum von der bodenebenen Dusche auch in vielen Sanierungsobjekten realisieren lässt. Für den Ablauf in einem gefliesten Boden gibt es verschiedene Varianten. Sie reichen von Duschrinnen über Wandabläufe bis zu klassischen Bodenabläufen.

Der Boden in der Dusche kann optisch einheitlich in den umgebenden Boden übergehen, er kann aber auch bewusst durch andere Fliesenformate oder -dekore akzentuiert werden. Aus praktischen Gründen sinnvoll sind schmale Fugen, die sich einfach reinigen lassen. Auch bei der Wandgestaltung zählen die eigenen Vorlieben: Die Duschwände können Ton-in-Ton oder bewusst kontrastierend gefliest werden. Empfehlenswert ist es auch, an die Sicherheit unter der Dusche zu denken. djd