Sonderthema

Das gewisse Etwas

Archivartikel

Käsespezialität: Parmigiano Reggiano

Der Parmesankäse ist ein Klassiker der italienischen Küche. Er steht für Genuss pur und mediterranes Lebensgefühl. Beheimatet ist der König des Käses, wie die Italiener ihn selbst nennen, in der Emilia Romagna, einer kulinarischen Hochburg. Seine natürlichen Zutaten, die Region, die traditionelle Herstellungsweise – die sich übrigens seit fast 900 Jahren kaum verändert hat – und die lange Reifezeit von mindestens zwölf Monaten bestimmen seinen individuellen Charakter. Gourmets erkennen einen Parmigiano Reggiano am Geschmack: würzig und salzig, ein wenig scharf und doch leicht bitter und süß.

Üblicherweise wird er verwendet, um Speisen das gewisse Etwas zu verleihen, dabei ist er oft das eigentliche Highlight auf dem Teller und schmeckt am besten pur. Trotz seiner intensiven Aromen ist der fettarme, dafür eiweiß- und kalziumreiche Hartkäse für jedermann bekömmlich.

Um den Parmesan pur zu verkosten, sollte dieser auf alle Fälle am Stück gekauft und etwa 30 Minuten vor Verzehr aus dem Kühlschrank geholt werden. Nur so entfaltet sich das Bouquet an Aromen. Je nach Reifegrad reicht die Farbe des Käses von einem hellen bis zu einem intensiven Strohgelb. Beeinflusst wird seine Optik durch Futter, Licht, Luft und Temperatur. Allgemein kann man sagen: je intensiver die Farbe, desto würziger der Käse. djd