Sonderthema

Den Lebensabend zu Hause bezahlbar machen

Möglichkeiten zur Finanzierung: Barrierefreier Umbau und Pflege

Die meisten Menschen möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen. Doch mit zunehmendem Alter wird der Alltag sowohl für Alleinlebende als auch für Paare immer beschwerlicher. Wer rechtzeitig auf barrierearme Lösungen gesetzt hat, kann länger selbstbestimmt und sicher in den eigenen vier Wänden bleiben. Eine bundesweite Umfrage im Auftrag einer großen Versicherungsgesellschaft ergab allerdings, dass die Häuser und Wohnungen von 77 Prozent der älteren Immobilienbesitzer ab 65 Jahren nicht barrierefrei sind. Viele Menschen unterschätzen die Kosten, ihre Immobilien dahingehend umzubauen.

Der Umfrage zufolge hat sich nur ein Drittel der 55- bis 65-Jährigen intensive Gedanken zum Thema Barrierefreiheit im Alter gemacht. „Dabei könnten viele gerade in diesem Alter durch einen altersgerechten Umbau der eigenen Immobilie die Voraussetzungen schaffen, um so lange wie möglich darin leben zu können“, sagt Stefan Kohler, Leiter der Baufinanzierung der Versicherung. Später werde der Umbau dann zu einer echten finanziellen Herausforderung: „Der altersgerechte Umbau eines Bades beispielsweise kostet schnell mehrere 10 000 Euro. Dazu kommen in vielen Fällen irgendwann die Kosten ambulanter Pflege durch einen professionellen Pflegedienst.“ Dass sie von ihren eigenen Angehörigen gepflegt werden, können sich nur 22 Prozent der über 65-Jährigen vorstellen. Oftmals wohnen die Kinder zu weit weg, um sich intensiv um ihre Eltern kümmern zu können. Der altersgerechte Umbau und die Kosten für Pflege gehen schnell ins Geld. Finanzielle Rücklagen für den Ruhestand jedoch haben der Umfrage zufolge selbst bei den älteren Immobilienbesitzern gerade einmal die Hälfte der Befragten.

Für ältere Menschen, die über keine ausreichenden Rücklagen verfügen, gibt es spezielle Darlehenslösungen, die zwei zentrale Anliegen miteinander kombiniert: Kunden müssen die eigene Immobilie nicht verkaufen und können sich trotzdem ambulante Pflege leisten. Die Darlehenslösung lässt sich sowohl dafür als auch für den altersgerechten Umbau der Immobilie nutzen. Der Kunde hat nur einen geringen monatlichen Aufwand, weil er keine Tilgungsraten leisten muss. Die verbleibende Darlehensbelastung geht dann später auf die Erben über, die diese zum Beispiel über Mieterträge wieder ausgleichen können. djd/imp