Sonderthema

Energiesparender Glasanbau

Immobilie: Wie sich die Wärme im Wintergarten steuern lässt

Den Wechsel der Jahreszeiten intensiv und dennoch geschützt miterleben, den Wert der Immobilie steigern und etwas für das eigene Wohlbefinden tun: Ein Wohnwintergarten versorgt die Bewohner das ganze Jahr über mit ausreichend gesundem Tageslicht, bringt Urlaubsatmosphäre ins Zuhause und erhöht die Wohnqualität.

Dämmendes Luftpolster

Wegen seiner hervorgehobenen Lage und seiner großzügigen Glasflächen machen sich Witterungs- und Temperaturschwankungen in einem Wintergarten deutlich schneller bemerkbar als in einem anderen Innenraum des Hauses. Daher muss der Glaspalast bezüglich seiner Energieeffizienz sehr sorgfältig geplant werden. Die Ausrichtung der Wohlfühloase nach Süden oder Südwesten erhöht die solaren Gewinne durch die Sonneneinstrahlung den Tag über und reduziert in der kalten Jahreszeit die Heizkosten. Im Sommer jedoch kann die private Orangerie ohne entsprechenden Sonnenschutz schnell zum Treibhaus werden. Beschattungslösungen sorgen im Wintergarten nicht nur im Sommer für ein angenehmes Raumklima, sondern halten im Winter auch die Heizwärme im Inneren. Zwischen dem geschlossenen Rollladen und der Glasscheibe bildet sich ein dämmendes Luftpolster, das verhindert, dass die Wärme nach außen entweicht.

Wärmeisolierglas und eine sogenannte „thermische Trennung“ bei Aluminium oder Stahl als Konstruktionsmaterial erhöhen zusätzlich die Energieeffizienz des Wintergartens. Diese Trennlage kann bei dem nachwachsenden Baustoff Holz unterbleiben, da dieser bereits aufgrund seiner natürlichen Struktur einen hohen Dämmwert aufweist. Wer möchte, kann bei seinen Wintergartenbeschattungslösungen auch einzelne Lamellen durch Lichtschienen ersetzen. Diese lassen auch bei geschlossenem Rollladen wie bei einem Sieb Licht in den Glasanbau einfallen und ermöglichen den Blick nach draußen. Durch die löchrige Struktur erhöht sich die Temperatur im Sommer durch die Sonneneinstrahlung eines Tages im Wintergarten nur unwesentlich, im Winter wiederum gibt es dadurch nahezu keine Heizverluste. djd