Sonderthema

Es muss keine Tapete sein

Gestaltung: Wänden mit Holz oder Stein einen individuellen Touch geben

Die übliche Raufaser im Standardweiß: Dieser Einheitslook unter deutschen Dächern ist zwar praktisch, aber auf Dauer auch öde. Dabei prägen gerade die Wände aufgrund ihrer großen Fläche ganz entscheidend die Wirkung eines Raums.

Wer alle Räume identisch einrichtet, verschenkt also viele Gestaltungsmöglichkeiten. Das sind gute Gründe, der Verschönerung der Wände mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Schließlich gibt es heute zahlreiche Alternativen zum Tapezieren – von Putz über Stein bis hin zu Wandpaneelen für einen individuellen und behaglichen Look.

Einrichtungsideen

Holzpaneele verleihen ein und demselben Raum im Handumdrehen einen vollkommen neuen Charakter. „Tischler- und Schreinerbetriebe kennen alle Möglichkeiten und angesagte Trends. So können sie Hausbesitzer beim Verschönern der Wände individuell beraten“, sagt Einrichtungsexperte Walter Greil. Ob man sich eher für Holz oder eine Steinoptik entscheide, sei allein eine Frage des persönlichen Geschmacks. Der Schreiner vor Ort berät dazu nicht nur, sondern übernimmt auch die Bestellung, den Einkauf und die Montage der ausgewählten Wandverkleidung. Mediterranes Flair bringen etwa authentische Stein- oder Betonoberflächen ins Zuhause – sie setzen zum Beispiel als Gestaltungselement im Koch- oder Essbereich einen besonderen Akzent und wecken Urlaubsgefühle. Im Vergleich zu Naturstein haben die Paneele aus Glasfaserkunststoff ein deutlich geringeres Gewicht und können einfach verschraubt werden. „Auch Altholz-Paneele aus Echtholz sind für Einrichtungen besonders beliebt, allerdings sind sie sehr selten und schwer zu beschaffen“, weiß Wohnexperte Greil. Sein Tipp: Design-Paneele aus schnell nachwachsenden Weichhölzern mit einer typischen Altholzbearbeitung sind eine gute Alternative. red/djd