Sonderthema

Hygieneregeln können Demenzkranke ängstigen

Archivartikel

Corona: Neue Gewohnheiten schaffen

Für Demenzpatienten sind die Einschränkungen und Hygieneregeln wie das Tragen von Masken im Zusammenhang mit Corona häufig kaum zu verstehen.

Die Folgen sind Angst und Verunsicherung. Möglicherweise ziehen sie sich noch mehr zurück. Oder sie werden aggressiv. Darauf weist der Malteser Hilfsdienst hin.

Was Menschen mit Demenz jetzt hilft, sind gewohnte Routinen, klare Strukturen – und das nahe stehende Personen ihnen das Gefühl geben, in Sicherheit und nicht allein in dieser Situation zu sein. Anstelle von Umarmungen und Berührungen im Gesicht kann man zum Beispiel zart den Oberarm berühren oder den Rücken streicheln. tmn